Hallo Clemens! Du bist ja mitten in der Zwischenprüfung… erzähl doch mal!
Ich bin vorbereitet und sehe trotz Respekt der Prüfung ganz gelassen entgegen. Es geht ja darum, mich und meine Arbeiten zu präsentieren.

Das freut mich. Wie lenkst du dich denn von dem stressigen Prüfungsalltag ab? Hast du Hobbys?
Ich lese gerne Bücher der Fantasy, um mich in andere Welten zu flüchten. Ich spiel aber auch gerne Tennis oder geh mit Freunden weg, damit man sich zwischendurch mit Gegensätzen konfrontiert. Außerdem schreibe ich seit 2 Jahren an meinem eigenen Fantasy-Buch. Das ist wie ein Ventil für mich, dort lebe ich meine eigene Welt aus.

Und was hast du schon mal verrücktes getan?
Vor einigen Jahren ging mir die elendige Rennerei zum Friseur so sehr auf die Nerven, dass ich meine Haare kurzerhand 20-30cm lang wachsen ließ.

Po-lange Haare also. Schön 😉 ! Wie gefällt dir denn dein Studium so?
Gut! Ich stecke ja gerade beim Beginn des Hauptstudiums. Es geht jetzt irgendwie richtig los, das Niveau wird noch einen Level höher gesetzt. Das gefällt mir sehr.

Und wie bist du überhaupt zu diesem Metier gekommen?
Ein Bekannter von mir arbeitete in einer Agentur, als ich 10 Jahre alt war. Zusammen haben wir Rennautos gezeichnet. Und 2 Jahre später, als mein Vater keine Lust hatte, auf mich aufzupassen, wurde ich zu einem Sommer-Computercamp „verdonnert“. Ich musste mich dort mit Photoshop beschäftigen und hörte damit eben danach nicht mehr auf.
Mich fasziniert es, eine erste Idee zu entwickeln, sie zu verfeinern und schließlich zu einem perfekten Endergebnis zu kommen.

Früh übt sich! Aber erzähl mir doch mal einen Schwenk aus deiner Jugend. Hast du mal Autos geklaut oder sowas spannendes?
Nee. Ich war immer einer von den Braven. Aber meine Jugend ist ja auch noch nicht vorbei. Frag mich in 10 Jahren nochmal.

Nagut. Ich komme drauf zurück, versprochen! Was ist denn für dich wirklich gutes Design?
Unterschiedlich. Das ist für mich abhängig für was oder wen es ist. Design muss sich eben optimal an den Kunden anpassen, man muss auch offen sein, einen neuen Stil kreieren und finden können, wenn der eigene nicht kundentauglich ist. Design muss auf den Punkt kommen. Ich bin da eher ein Minimalist!

[ fhf1ON9uuBE]

Und was macht dir so gar keinen Spaß?
Die Erstellung von tausenden von Skizzen. Ich bau das nämlich im Kopf schon relativ fest zusammen. Trotzdem macht man dutzende von Skizzen, obwohl man schon 3 wirklich gute Ideen hatte. Ich bin eben mehr digital, als malerisch.