Der Spielbudenplatz und die Biermarke Astra starteten einen eher unkonventionellen gestalterischen Wettbewerb. Die Ausschreibung sah Entwürfe für die Außengestaltung der vier Astraverkaufscontainer (Verkaufseinheiten) vor, die jeden Sommer auf dem Spielbudenplatz auf dem Hamburger Kiez Touristen und Feierwütige mit einer kühlen Erfrischung versorgen.

Die Ausschreibung

Vier speziell angefertigte Container, die als gastronomische Verkaufseinheiten dienen, sollen einer künstlerische Gestaltung der Containerfassaden unterzogen werden. Erlaubt sind alle Formen der Fassadengestaltung, die die Ausführungsbedingungen erfüllen. Initiator des Wettbewerbes ist die Spielbudenplatz Betreibergesellschaft mbH, mit freundlicher Unterstützung von:
Holsten Brauerei AG
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
Bezirksamt Hamburg-Mitte
Bezirksversammlung des Bezirks Hamburg-Mitte
Spengler Wiescholek Architekten & Stadtplaner

Astra feiert dieses Jahr seinen 100. Geburtstag. Daher spendiert die Brauerei dem Gewinner des ersten Platzes zusätzlich: 100 Liter Astra Urtyp

Wie wir bereits vor einiger Zeit berichteten, war die kunstschule wandsbek mit Catharina Franz bereits auf dem Treppchen vertreten. Doch auch Platz 1 – und damit die komplette Umsetzung der Entwürfe – hat jemand aus unserem Hause eingefahren. Carlos Wallutt, Dozent an der kunstschule wandsbek und eine ehemalige kw-Studentin reichten gemeinsam ihre Idee für die neue Optik auf dem Spielbudenplatz ein. Die Vorgabe im Briefing, dass nicht nur Farbe sondern auch Material verwendet werden durfte, wurde hervorragend berücksichtigt.

Die Idee

Die Idee der beiden kreativen Gestalter war es, die Container komplett mit Astra-Kronkorken zu bekleben und anschließend mit einer Lasur zu überziehen. Inhaltlich sollten die Container die Umgebung wieder spiegeln. So entstanden die 4 themenbezogenen Motive:

Grün
der Rasen im Millerntorstadion des FC St. Pauli
Rot
das vorherrschende Licht im Viertel
Blau
sind die Wellen am hamburger Hafen
Weiß
das Disco-Licht in den Clubs auf dem Kiez

Die Umsetzung der „Kronkorken Kunst“

In mühsamer Handarbeit beklebten Studierende der kw, Freunde und Helfer die vier Container, die jetzt auf dem Spielbudenplatz zu bewundern sind. Über 100.000 Kronkorken und 500 Kartuschen Montagekleber wurden verbraucht. Die häufigste Frage der Passanten während des Klebevorgangs war natürlich „Habt ihr die Flaschen alle selbst getrunken?“ Die Frage ist leicht mit „nein“ zu beantworten, denn die Kronkorken wurden extra aus dem Abfüllwerk von Astra geliefert. Die drei verschiedenen Astra-Sorten Urtyp, Rotlicht und Alster wurden zum legen der Motive eingesetzt.

Das öffentliche Interesse war sehr groß, so berichteten einige Tageszeitungen über das klebrige Spektakel und auch der NDR-Rundfunk führte ein Radiointerview. Auch Corny Littmann, Besitzer des Schmidt Theaters und Vereinspräsident des FC St. Pauli kam vorbei, um sich die Container anzusehen und war begeistert.

Weitere Infos, Bilder und Videos gibt es auf der Microsite des Projektes, wer das Ganze mal in live sehen will, hat noch den gesamten Sommer die Möglichkeit, auf dem Spielbudenplatz bei einem kühlen Bierchen die Werke zu bewundern.