Nadine macht ihren Master

Die kunstschule wandsbek bietet ihren Studierenden bestmögliche Weiterbildungschancen, so kann man mit einem Zertifikat und einer Masterempfehlung im Ausland an einer unserer Partneruniversitäten studieren. Nadine Pomerenke hat nun ihren MA of Design for Advertising absolviert. Wir erfahren, wie es ihr erging.

Was hast du vor deinem Studium gemacht und wie bist du zur kunstschule wandsbek, bzw. zum Design gekommen?
Mein Abitur; mit Leistungs- und Lieblingskurs Kunst. Ich liebe alles was mich kreativ fordert. Aber Kunst allein war dann doch mehr nur ein Hobby. Als kreative Alternative mit guter Berufsperspektive war Grafikdesign meine erste Wahl.
Was hat dir im Studium besonders Spaß gemacht? Was hat es dir bisher gebracht?
Das „alles mal ausprobieren“, von Kaligrafie, freier Malerei, Fotografie, bis hin zu den zahlreichen Sparten des Grafikdesigns. Diese Vielfalt an Kenntnissen hat sich besonders in meiner Tätigkeit als Freelancer als sehr nützlich erwiesen.

Was macht dir im Masterstudium besonders Spaß?
Meinen Horizont zu erweitern; auch über den Bereich Grafikdesign hinaus.

Was sind die Unterschiede zwischen dem Studium an der kw und dem Masterstudiengang?
Die kw hat mir alle grafischen Grundlagen geliefert und mich gut aufs Berufsleben vorbereitet. Mit dem MA hatte ich die Möglichkeit diese Fähigkeiten und auch mich selbst unabhängig weiter zu entwickeln.

Wie bist du anfangs im fremden Land zurecht gekommen?
Sehr gut.

Welche Highlights, interessante Geschichten oder Erlebnisse während deines Studiums an der kw sind dir in Erinnerung geblieben?
Die Designfestivals. Aber auch die gemeinsamen Grillabende waren immer sehr schön.

Hast du noch Kontakt zu deinen Exkommilitonen?
Natürlich sind wir alle noch über „soziale Netzwerke“ in Kontakt. Und immer wenn ich die Möglichkeit habe, versuche ich einige gute Freunde wieder zu treffen.

Was war das Thema deiner Abschlussarbeit?
Ich habe ein neues Produkt mit dem Namen Smice (Smoothie & Ice) entwickelt. Neben Packaging, enthielt meine Abschlussarbeit auch Corporate- und Webdesign sowie eine Werbekampagne.

Was würdest Du sagen, sind deine Schwerpunkte bzw. deine Stärken in deiner Arbeitsweise?
Schwerpunkte sind Corporate Design oft in Kombination mit Webdesign und Editorial. Meine Arbeitsweise? Auf jeden Fall exakt.

Hast du Ideenquellen, wie lässt du dich Inspirieren?
Das tägliche Leben. Ich beobachte, entdecke und sammle alles was mir in die Finger kommt und später vielleicht nützlich sein kann. Ich reise gern, unternehme viel, schaue mir Ausstellungen an, und gucke was andere Kreative so machen.

Angenommen Du bekämst ein finanziell unabhängiges Budget zur Verfügung um einen Gestaltungsauftrag zu kreieren, was würdest Du gestalten?
Ich würde sehr gerne mal ein Kinderbuch gestalten mit eigenen Illustrationen.

Auf welche Leistung bist Du besonders stolz?
Die Gestaltung einer kompletten CI für die Gecko-Bar Hamburg in Zusammenarbeit mit zwei Kommilitonen. Es ist schön zu sehen was man zusammen geschafft hat und das es auch in den nächsten Jahren noch besteht.

Die Arbeit als Designer ist ja sehr anstrengend, wie schaffst du dir Ausgleich?
Ehrlich gesagt ist designen eine Art Ausgleich für mich. Ich kann stundenlang vor meinem PC sitzen, und es macht mir immer noch Freude.

Was waren bei dir die ersten Meilensteine/Erfolge zum Thema Kommunikationsdesign?
Der 1. Preis in der Ausschreibung für das Logo „ev.-luth. Kirche im Alstertal“. Die Ausschreibung war Teil des Unterrichts.

Welche Ziele hast du noch vor dir?
Langfristig möchte eine eigene, kleine aber feine Druckerei eröffnen.

In welchem Land oder welcher Stadt würdest du gerne arbeiten?
Da lasse ich mich überraschen.