Unsere Alumna Helen Förster war nach ihrem Studium an der Kunstschule Wandsbek für 14 Monate in Wolverhampton an der University of Wolverhampton, unserer Partneruniversität, in England, und hat dort erfolgreich ihren Master in Digital & Visual Communications, MA gemacht. Wir gratulieren, tolle Leistung!

Sie hat uns kurz ein paar Fragen beantwortet:

Wie war die Zeit für Dich?
Die Zeit in Wolverhampton war klasse. Wir haben viele nette Leute kennengelernt, neue Freunde gefunden und viel erlebt & gelernt.

Hat es sich gelohnt, den Master in England zu machen?
Auf jeden Fall. Aber ich glaube so ein Jahr im Ausland lohnt sich immer.

Was war das Spannendste an Deinem Aufenthalt?
Ach, alles irgendwie. Erst mal der Umzug ins neue Land, in eine WG mit anderen ausländischen Studenten, in eine Stadt, die man nicht kennt. Aber man lebt sich schnell ein, lernt die neue Umgebung kennen und kennt sich dann auch aus. Und sonst… Uni, Ausflüge in andere Städte, viel Feierei – alles irgendwie spannend.

Was hat Dich dazu bewegt den Master zu machen?
Vorrangig mein Wunsch, mal ein Jahr in England zu leben. Da bot sich Wolves als Partneruni ja an.

Wieso hast Du dich ausgerechnet für Wolverhampton von den Partnerunis entschieden?
Ich habe mir die Uni an einem Tag der offenen Tür angeschaut. Das Angebot, welches man dort bekommt, hat mich überzeugt. Das Art and Design Building wurde ausschließlich für den Zweck gebaut, eine Kunstschule zu „beinhalten“. Daher sind die Räume ziemlich gut. Unterm Dach gibts ein großes Atelier mit riesigen Dachfenstern, das Fotostudio ist groß genug, um einen LKW reinzufahren. Und man kann auch zusätzlich zum Design-Studium Kurse machen und z.B Glasbläserei oder Siebdruck lernen. Es gibt einfach eine riesige Auswahl an neuen Dingen, die man ausprobieren kann, wenn man möchte.

Wie sah eine typische Uniwoche für dich aus?
Entspannt. Wir hatten meist nur 2 Tage die Woche Vorlesungen und dann immer so 4 Stunden. Die restliche Zeit kann man zur Recherche für die Essays etc. nutzen – man muss halt selbständig Dinge erarbeiten.

Was hattest Du für Fächer?
Alle die Visual & Digital Communications studieren, haben z.B. „Defining digital and visual communication practice“ oder „Critical, contextual and theoretical enquiry“ als Fächer – immer zwei Fächer pro Unterrichtsblock. Es war sehr theoretisch – Infos über Künstler, Kunstepochen, das Auseinandersetzen mit verschiedenen Design-Themen, Recherche, Vorträge und Essays. Mal kleine Gruppenarbeiten, meistens aber „klassische“ Vorlesungen, bei denen der Dozent erzählt und man zuhört.

In welchem Fach hast Du Deine Masterarbeit geschrieben?
Ich habe meinen Master im Bereich „Design for Advertising“ gemacht und mich auf Konzeption und Kampagnenplanung fokussiert. Daher habe ich meine Masterarbeit auch 50/50 gemacht – sprich 50% Design und 50% schriftlich. Das kann jeder selbst für sich entscheiden, was ich ganz schön fand.

Wie sieht es dort aus in Wolverhampton, wie können wir es uns dort vorstellen?
Wer Wolverhampton überlebt, überlebt alles. Nein quatsch, Wolves ist ein bisschen grau, hat aber auch schöne Ecken, wie z.B. den West Park, wo man im Sommer nett in der Sonne liegen kann. Es gibt auch eine nette Einkaufsstraße mit einigen Läden, wie River Island, Next, Primark, Topshop etc. Und natürlich einige Pubs, die sich am Abend dann in einen Club verwandeln. Wolves ist schon eine Studentenstadt und wer will, kann jeden Abend in der Woche feiern gehen. Nachts ganz alleine herum zu laufen ist aber nicht sehr empfehlenswert, weil die Kriminalitätsrate doch arg hoch ist… Man darf einfach nicht zu hohe Ansprüche stellen.

Mit wie vielen Studenten hast du dort studiert?
Im Fach Visual and Digital Communications waren wir knapp 30 Leute.

Was war Dein Lieblingsfach?
Ach, am besten waren eigentlich die letzten drei Monate, in denen man an der eigentlichen Masterarbeit arbeitet. Neben dem Schreiben der Master Thesis konnte man dann auch wieder ein bisschen gestalten. Die Unterrichtsblocks vorher sind nämlich eher theorielastig.

Würdest Du es weiter empfehlen, würdest Du es wieder tun?
Ja und ja.

Wo wird die Reise in Zukunft hingehen? Was sind Deine weiteren Ziele?
Zurzeit bin ich  bei strg.dk (Agentur für digitale Kommunikation) hier in Hamburg und arbeite als Social Media Manager. Der Job macht mir Spaß und ich möchte hier gerne erst mal bleiben. Aber vielleicht zieht es mich doch irgendwann noch einmal ins Ausland – mal abwarten.

Hast Du einen Tipp für angehende Absolventen, die sich auch für einen Master-Studiengang interessieren?
Seid euch im Klaren darüber, dass das Masterstudium wenig mit der Ausbildung an der kw gemeinsam hat. Man muss viel mehr lesen und sich Neues selbst beibringen – sonst lernt man nur wenig dazu. Und wenn möglich, guckt euch die Stadt vorher an.

Vielen Dank Helen für das Interview! Wir freuen uns, wenn du mal wieder vorbei schaust und wünschen Dir natürlich viel Erfolg für Deinen weiteren Weg!