Ein Artikel von Svenja Thilker.

Jeder Gestalter, der eine Publikation konzipiert und umsetzt, erzählt mit seiner Arbeit eine Geschichte.
Das gestaltete Produkt ist ein perfektes Transportmedium einer Gestaltungsphilosophie – einer Idee.
Gute Printobjekte leben von der Symbiose zwischen Inhalt und Layout. Das gewisse Extra bekommt das Objekt durch die Wahl des Materials.
Um die Herangehensweise, das Ausleben, Konzipieren und Geschichten erschaffen ging es in diesem Projekt.
Die Aufgabe war es nun anhand eines frei wählbaren Themas Konzept und Gestaltung einer Publikation (Magazin/Broschüre/Zeitschrift/Buch) visuell zu entwickeln und zu konzipiern. »Eine Lektüre für den visuellen Genuss«.
Dieses geschah in Gruppen-, jedoch meist in Einzelarbeit. Die Studenten des 4. Semesters befassten sich über drei Monate mit dem erstellen von einem Konzept und Moodboard, Zielgruppenbestimmung, Recherche von inhaltlichen Texten und Artikeln.
Sie gestalteten den Titel, Titelkopf, Innenseiten, Kapitelaufmacher, Inhaltsverzeichnis, Infografiken und Überschriftensysteme.
Sie illustrierte, fotografierten und erstellten Nitrotransferdrucke. Sie beachteten bei Ihrer Arbeit das einsetzen von Spannungsbögen, einen einheitlichen Rasteraufbau, Anschnitt, Satzspiegel, Akzente und Highlights setzen, Grundlinienraster beachten und das Anlegen von Musterseite, Zeichen- & Absatzformate, Seitenzahlen und die so wichtige Schriftgestaltung (Mikrotypografie) Ebenfalls machten sie sich Gedanken über das Format, die Papiersorte, Bindeart und Veredelungen Ihrer Publikation.

Eine ganze Menge Arbeit, die sich gelohnt hat! Auch beim Tag der offenen Tür waren diese Werke zu begutachten.
Eine kleine Auswahl zeigen wir nun hier und natürlich alle Werke wieder auf Facebook: