CGI (computer generated imaginary) gehört heute mehr denn je zum Medienvokabular der heutigen Zeit. Ob in Filmen, Werbung oder Spielen – waren es vor ein paar Jahren in Werbespots bestenfalls klar ersichtliche Computergrafiken, die besondere Funktionen grafisch erklärten, können heute komplexe Szenen samt Menschen, Landschaften und Umfeld im Computer generiert werden.

Im Fotobereich wissen wir längst um die Macht der digital erfrischten Motive. Doch heute ist das bewegte Bild ebenso manipulierbar, wie sein fotografisches Pendant.
So werden Gebäude realistisch sichtbar, die eigentlich noch in Planung sind, auf dem Flakon einer großen Marke perlt digitales Wasser auf virtuellem Kunststoff und der Sportwagen im Werbespot, der über zerklüftete Pisten fährt, hat das Studio nie verlassen.
So hat das virtuelle Foto- und Filmstudio längst Einzug gehalten in das tägliche Arbeitsrepertoire des Kommunikations-Designers.

Der Kurs 3D-Design vermittelt die Basis dieser neuen Möglichkeiten.
In knapp 10 Einheiten steigen wir ein in die Bereiche: Modellieren, Texturieren, Licht und Beleuchtung, Visualisierung, Dynamik, Kamera und Animation. Es werden wichtige Grundlagen vermittelt, um später im Beruf als Designer die vielfältigen gestalterischen Möglichkeiten des CGI optimal auszuschöpfen zu können.
Begonnen wird zunächst mit den einfachsten Elementen:
Aus einem Würfel wird ein Tisch, der Tisch Teil eines Raums, der Raum bekommt Licht, Struktur Form und Farbe. So entsteht scheinbar aus dem Nichts eine Welt, die vorher nur im Kopf des Designers existierte.
Dabei fließen der Wissensstand und Schwerpunkte des jeweiligen Studierenden in die Projekte mit ein um eine optimale Förderung zu erreichen. So können eigene Schwerpunkte z.B. am Charakterdesign oder Industrial-Design aufgegriffen werden.
Zusätzlich können auch Themen anderer Fächer wie Typografie, Produkt- oder Messedesign und auch direkte Synergien geschaffen werden zum aktuellen Aufgaben im Fach Artdirection CD/Packungsdesign.
Im Finalprojekt kann der Student nach vorgegeben Briefings eigene Prioritäten setzten und sich Schwerpunkte suchen aus den Bereichen, Packaging, Interieur / Messedesign oder Animation.
So werden im Kurs und auch später für das folgende Kolloquium neue Möglichkeiten des Layoutens verfügbar. Hier liegt die größte Kraft des CGI – Ideen können unmittelbar visualisiert werden, das Layout wird zum Bühnenbild der eigenen Idee und es fließen alle Erfahrung aus Fotografie, Malerei, Layouttechnik und Artdirection direkt in den Gestaltungsprozess.