Fast ausgeschlafen traf sich das 3. Semester am Donnerstag, dem 6. Dezember vor den Toren des »Mediadruckwerkes«, in dem auch die Digitaldruckerei »a:prico« ihren Sitz hat.

Nach einer freundlichen Begrüßung durch Manfred M. Liebold, Gründer der »a:prico AG«, und Holger Aßhorn, Controller der »Mediadruckwerk Gruppe GmbH«, wurde den 25 gespannten Zuhörern in erster Linie der Unterschied zwischen Digital- und Offset-Druck erklärt. Mit unzähligen interessanten Beispielen, handfesten Fakten und der ein oder anderen abstrakten Skizze haben es die beiden Referenten geschafft, uns erstens nicht zum Einschlafen zu bringen und zweitens Interesse in uns zu wecken, um sie dann gnadenlos mit Fragen zu löchern.

Nachdem Rede und Antwort gestanden wurde, war es an der Zeit, die Gesäßmuskeln zu entspannen, sich bei Kaffee und Kuchen die Beine zu vertreten und gleichzeitig für die folgende Werksbesichtigung zu stärken. Getrennt in zwei Gruppen ging es also von der Druckvorstufe zur Besichtigung des Digitaldrucks. Zum Greifen nah waren anschließend die durch das Computer-to-Plate-Verfahren belichteten Platten.

Nachdem wir eine riesige Halle betraten, wurde uns der Offset-Druck vorgestellt. Maschinen, größer als wir, standen vor uns und warteten darauf, unter die Lupe genommen zu werden. Nostalgisch wurde es dann bei der Entdeckung schwarzer, schwerer Maschinen, älter als wir, welche teilweise schon einen museumswürdigen Eindruck machten. Schließlich gab es noch einen Überblick über verschiedene Materialen und Weiterverarbeitungsmöglichkeiten. Auch wenn man bei all dem Lärm wahrscheinlich nicht jedes Wort vernommen hat, gab es an diesem Tag eine Fülle von Infos, Aha-Effekten und staunenden Gesichtern.

Wir bedanken uns bei unserer Kommilitonin Ester Comann und unserem Dozenten Michael Wassenberg für die Organisation und bei Holger Aßhorn und Manfred M. Liebold für die freundliche Vorstellung und interessante Besichtigung.

Bericht: Jessica Reichmann (Studentin im 3. Semester)
Fotos: Michael Wassenberg (Dozent für Typografie)