In der Berufspraxis befasst sich der Grafik-Designer vorwiegend mit der Gestaltung der Fläche.
Er erstellt Entwürfe, Layouts und Reinzeichnungen für Prospekte, Kataloge, Zeitschriften u.s.w., in den elektronischen Medien befasst er sich mit der Gestaltung von Web-Sites, TV-Spots und Animationen.
Im Unterrichtsfach Messedesign wird der Student an die Gestaltung des dreidimensionalen Raumes herangeführt und erlernt die notwendigen Grundlagen für den Entwurf von Messeständen, Shops, Bars und Ausstellungen.

Wir betrachten den gesamten Prozess, von der Entwicklung einer Idee bis zur Lösung technischer Details bei der Umsetzung. Im Mittelpunkt der Betrachtungen steht hierbei das Erstellen von perspektivischen Skizzen als Kommunikationsmittel zwischen Kunden, Designer und Agentur.
Welche konzeptionellen Ideen liegen dem Entwurf zugrunde, welches Material wird eingesetzt, welche Farbwelten entstehen – das sind Fragen, die wir uns im Entwurfsprozess stellen. Aber auch die Unterscheidung der Standtypen in Reihenstand, Eckstand, Kopfstand und die Gliederung des Raumes in Funktionsflächen, Kommunikationsflächen und Präsentationsflächen sind Thema des Unterrichts.
Anhand von Fallbeispielen sollen die Studenten komplexe Entwürfe skizzieren und am Ende der Unterrichtseinheit zur Präsentation vorlegen.