Liebe Yanina,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um uns bei eine so ausführliche Bewertung zu schreiben.
Wir finden es schade, dass diese nicht so positiv ausgefallen ist und es einige Punkte gibt, die so nicht stimmen. Diese würden wir hier gern richtig stellen.
Warum wir dir hier antworten, kannst du dem Text auf der rechten Seite entnehmen. Ich werde dich nun im Folgenden zitieren, um aufzugreifen, was in deine Bewertung eingeflossen ist

Du schriebst:

Für Leute die vielleicht noch nicht wissen was sie möchten und vorhaben danach ohnehin eine Lehre anzutreten oder weiter zu studieren, … eventuell zu empfehlen, aber wer wahrhaftig Grafikdesign studieren möchte, dem lege ich andere Akademien ans Herz.

Nun stimme ich dir aber erstmal zu. Wer schon weiß, wohin die Reise für ihn/sie gehen soll, wird bei uns vielleicht nicht jedes Fach haben wollen, manches so nicht nachvollziehen können oder das ein oder andere als unnütz erachten.
Für jemanden, der noch nicht weiss, welcher kreative Bereich es sein wird, ist dies aber eine gute Möglichkeit der Orientierung und zwingend notwendig, um sich auszuprobieren.

Am Ende ist man staatlich anerkannter Kommunikationsdesigner. Man erhält keinen Bachelor, wie irgendwie so viele behaupten.

Keiner von uns! Auf unserer Website kannst du sehen, dass wir erklären, um welche Art von Ausbildung es sich bei uns handelt.

Es wird viel gemalt und gebastelt.. Natürlich sind viele Grundlagen wichtig (!), aber so einiges zieht das „Studium“ doch eher künstlich in die Länge.

Die Programme werden direkt ab dem ersten Semester gelehrt, immer mit steigendem Semster intesiver oder an mehreren Tagen in der Woche, damit sich alle im selben Tempo daran gewöhnen können. Corporate Design wird bei uns zum Beispiel auch ab 2ten Semester unterrichtet, was so an anderen Schulen auch nicht üblich ist.
Illustration und künstlerische Lehre beispielsweise erachten wir nicht als “Bastelstunde” 😉

Das ist nämlich der Knackpunkt an der KW, das was sie als Stärke verkaufen ist ihre größte Schwäche.
Man lernt 3,5 Jahre lang von allem ein bisschen was, aber nichts so richtig. Dafür fehlt nämlich die Zeit.

Alles „zu Probieren“ ist das Konzept der generalistischen Ausbildung und wir möchten generalistisches Denken schulen. Spezialisieren wird man sich im darauf folgenden Berufsleben immernoch. Eine Spezialisierung ist nach 39 Seminaren in der Abschlussarbeit auch gewünscht und gefordert und fliesst mit in die Arbeit und die Bewertung ein. Schon da ist deutlich zu sehen, wohin die Reise für jeden gehen wird.

Zuletzt wurde das Logo geändert – von einer außenstehenden Agentur. Eine Designerschule mit einer internen Agentur, die nicht mal ihr Logo selbst macht. Das macht einen furchtbaren Eindruck.

Unsere studentische Agentur Flüggedesign hat bei der CI- und Logoentwicklung maßgebend mitgearbeitet. Immer in Absprache mit der Agentur wurden Logo, Tonality, einfach alles gestaltet.
Es wurden mehrere Entwürfe gestaltet, die der Geschäftsleitung später vorgelegt wurden, diese entschied dann letztendlich,welches Konzept das rundeste für sie ist.
Wichtig war uns auch jemanden Externes einzubeziehen, damit wir einen Blick von außen auf die kunstschule wandsbek bekommen und nicht nur von unserer Seite arbeiten und unsere Erfahrungen mit einbeziehen.

Andere Schüler, ehrgeizige Musterschüler mit Traumnoten, bestanden nur Knapp oder mussten in die Nachprüfung. Einfach weil ihnen präsentieren nicht sonderlich liegt.

Die Wahrnehmung der Zwischenprüfung ist nicht nachvollziehbar. Bestanden oder ausgezeichnet bestanden haben diejenigen, die die Aufgabe erfüllt oder sogar mit Bravour erfüllt haben. Die Zwischenprüfung ist ein Schnitt aus allen vorherigen Semestern und eine Präsentation aller Abgaben. Wer mit Auszeichnung bestanden hat, hat seine Abgaben auch im Studium zuvor überdurchschnittlich gut gestaltet und wurde somit belohnt.Zu Beginn des 4ten Semesters bieten wir zudem das Präsentationscoaching, damit die Studierenden, die dort Unsicherheit verspüren gefestigt werden.

Ja, Samstag ist die KW offen – aber irgendwie gibt es im Jahr dutzendweise Ausnahmen. Desweiteren müssen sich teilweise Rechner geteilt werden, weil es eben nicht genug Platz gibt.

Arbeitsplätze sind genügend vorhanden. Nicht nur in den offenen Arbeitsbereichen, sondern auch in den Schulungsräumen, welche gerade nachmittags zur Ausarbeitung der eigenen Projekte genutzt werden dürfen. Die Samstage stellen wir zusätzlich zur Verfügung, auch wenn sie von den Studierenden kaum genutzt werden. Die angesprochenen Ausnahmen sind Renovierungsarbeiten oder Feiertage. Die Adobeprogramme können auch mit Studentenlizensen günstiger erworben werden.

Es existieren 2. Ich wiederhole, 2 Kameras für ca. 35 Leute im Semester.

Es stehen mehr als zwei Kameras zur Verfügung. Es sind vier und sicherlich ist es von Vorteil, wenn man sich selbst eine Kamera besorgt. Dies empfehlen wir immer. Denn sie dient nicht nur dem Fach Fotografie, auch um mehr Übung mit der Technik zu bekommen, den eigenen Blick zu schulen, einen neuen Arbeitsbereich für sich zu erschliessen oder ggf. Kundenaufträge zu erledigen. Zudem kann nicht erwartet werden, dass wir um die 35 Kameras bereitstellen, richtig?

Die KW löscht jegliche Kritik auf Facebook.Wo wir dabei sind :

Auf Facebook wurden keine Kommentare oder Beiträge gelöscht. Die Verantwortlichen der PR wurden nochmal gefragt. Es gilt als goldene Regel keine Kommentare zu entfernen, sondern auf alles gewissenhaft und vernünftig zu antworten und sich um die Anliegen der Studierenden zu kümmern.

ihr werdet ohne Ende fotografiert und landet später auf Facebook im Fotoalbum. Macht sich gut für den späteren Arbeitsgeber,..

Auf Feiern der Kw ist die PR auch im Einsatz und hält die Feier fotografisch fest.
Solange du nicht auf Bildern verlinkt bist, wird dein Arbeitgeber dich auch nicht finden und wenn das Bild für dich nicht in Ordnung geht, reicht ein kurzer Bescheid. Dann wird es gelöscht.

Wir hoffen mit dieser Antwort ein paar Dinge richtig gestellt zu haben. Solltest du noch unzufrieden mit etwas sein, lass es uns wissen!
Wenn du daran interessiert bist, können wir gern in Kontakt bleiben. Auch nach deinem Abschluss sind deine Erfahrungen wichtig, denn nur so können Dinge sich ändern, Wahrnehmungen richtig gestellt werden und Dinge für die zukünftigen Studierenden verbessert werden.

Komm gern vorbei, schreib uns eine Mail oder ruf durch. Du bist nach wie vor herzlich willkommen!