Ein Beitrag von Lara Majewski

Hallo, ich bin Lara und ich bin gerade im Abschlusssemester an der Kunstschule Wandsbek in Bremen.
In meinen Projekten versuche ich immer wieder neu Wege zu gehen und einzigartige Bilder zu schaffen.
So bin ich auch mein Projekt „Somewhere in another world“ angegangen, das im 5. Semester im Fotokurs entstanden ist.
Wir wurden von unserer Dozentin Anja Engelke darauf hingewiesen unsere Bilder einfach mal beim Deutschen Jugendfotopreis einzureichen und genau das habe ich getan.
Als der Brief kam in dem stand, dass ich unter den diesjährigen Preisträgern sein würde, konnte ich es erst gar nicht glauben. Ich musste den Brief tatsächlich drei Mal lesen, bis ich begriffen habe, dass es sich nicht um eine freundliche Absage handelt. Gefreut habe ich mich natürlich riesig, schließlich wurden über 11000 Arbeiten bei dem Wettbewerb eingereicht. Danach verging die Zeit recht schnell bis ich mich am 23. September auf den Weg nach Remscheid gemacht habe. Währen des Preisträgerforums dreht sich natürlich alles um Fotografie. Neben vielen interessanten Vorträgen und Gesprächen waren wir auch auf der Photokina unterwegs wo alle Bilder der Preisträger ausgestellt waren. Dort fand auch die Preisverleihung statt. Aufgeregt war aber niemand, da wir ja alle Gewinner waren.
Am Ende habe ich die Prämie in meiner Altersgruppe gewonnen, was, wie immer betont wurde, als 4. Platz gelten kann.
Ich habe in meiner Serie die verschiedensten Dinge, Formen und Muster fotografiert. Durch den starken Schwarz-Weiß-Kontrast sind diese dann sehr abstrakt geworden. Die Bilder, die teilweise noch aus älteren Projekten stammen, habe ich zu Paaren zusammengestellt. Durch den Schwarz-Weiß-Kontrast wurde das Abgebildete förmlich ‚aus der Realität gerissen‘ und ist etwas ganz anderes geworden.
Dadurch haben jetzt ursprünglich völlig verschiedene Dinge einen Bezug zueinander bekommen.
Nur nicht in ‚unserer Welt‘. Daher kommt auch der Name der Serie.