Mia:
Clemens, du als Studi des Monats! Was meinst du weshalb du diese Auszeichnung erhalten hast?
Erzähl uns etwas über deine Stärken als Kreativer!
Clemens:
Das ist eine sehr gute Frage. Ich denke, meine Stärke liegt darin, dass ich gelernt habe das kreative Chaos in meinem Kopf zu bändigen und Ihm eine Struktur zu geben. Konzentration und Selbstdisziplin helfen dabei sehr weiter. Es war ein langer Weg bis dahin, aber leider kommt man nicht daran vorbei. Schließlich gibt es ja auch so was wie Deadlines.
Ausserdem habe ich den einfachen Anspruch, mich mit jeder Arbeit ein bisschen weiter zu entwickeln. Und Schritt für Schritt geht es dann in die richtige Richtung.

Mia:
Und Clemens ganz privat? Wer ist dieser Mann?
Clemens:
Mein Name ist Clemens Lange, ich bin 27 Jahre alt, bin momentan im fünften Semester und gebürtiger Bremer. Nach Schule und Zivildienst habe ich mich erst im Studiengang Elektrotechnik an der Uni Bremen eingeschrieben, musste mir aber bald eingestehen, dass ich nicht mein ganzes Berufsleben in diesem Bereich hätte arbeiten können. Also habe ich mich auf meine Leidenschaft für Kunst und Gestaltung besonnen und mich an der KW beworben, was wohl auch die richtige Entscheidung war. In meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne handwerklich, was sich vor Allem in meiner Begeisterung für den Modellbau äußert. Dort kann ich mit verschiedensten Materialien und Techniken arbeiten und gebe inzwischen auch hin und wieder Kurse für Interessierte. In meiner Playlist findet sich dabei so ziemlich alles, was etwas rockiger daher kommt. Von den Rolling Stones über Disturbed bis Stone Sour und System of a Down ist alles dabei von Hard Rock bis Metal.
Achso, und solltet Ihr je in die Situation kommen, mich bestechen zu müssen: Schokolade geht immer.

Mia:
Wo küsst dich die Muse?
Clemens:
Das ist ganz verschieden. Meistens kommen die richtig guten Ideen aber spontan und ungeplant, was mich inzwischen dazu veranlasst hat immer einen Stift und ein Skizzenheft griffbereit zu haben.

Mia:
Welche Fächer haben es dir im Studium so richtig angetan und weshalb?
Clemens:
Die analogen Fächer wie freie Malerei und dynamische Skizze machen natürlich eine Menge Spass, wenn man sowieso schon gerne zeichnet und malt, aber so richtig angetan hat es mir inzwischen das Webdesign. Das ist für mich die ideale Verbindung zwischen meiner Begeisterung für Design und meinem technischen Interesse. Etwas, womit ich mich auch gerne nach dem Studium weiter beschäftigen möchte.

Mia:
In welche Richtung soll es für dich nach dem Studium gehen? Teile einen Traum mit uns!
Clemens:
Momentan würde ich nach dem Studium gerne erstmal Erfahrungen in einer Agentur sammeln. Es muss sich dabei nicht um Agenturgiganten wie Edenspiekermann handeln. Aber es sollte ein Team sein, das groß genug ist, um viel von Anderen mitnehmen und sich selbst weiter entwickeln zu können, ohne dass das Team so groß ist, das es unpersönlich wird.
Mein eigentlicher Traum ist allerdings, wie wahrscheinlich der Traum der meisten Kreativen, irgendwann mal mein eigenes Ding machen zu können. Ob als Einzeltäter oder in einem kleinen Designkollektiv ist noch offen, aber dafür braucht es erstmal die nötige Erfahrung. Wie es nach dem Abschluss tatsächlich weiter geht, wird aber erst die Zeit zeigen. Denn bis dahin ist es ja noch ein gutes Jahr hin und es kann noch einiges passieren. Vielleicht habe ich dann auch einen ganz anderen Masterplan.

Mia:
Bücher oder Magazine? Was fällt dir eher in die Hände? Und was sind deine 3 Favoriten?
Clemens:
Definitiv Bücher. Auch wenn ich gerne mal in Magazinen blättere, schlägt für mich nichts ein gutes Buch. Dabei landet neben Sachbüchern und dem ein oder anderen Klassiker haupsächlich Fantasy im Bücherregal.
Meine drei Favoriten sind da die Scheibenweltromane von Terry Pratchett, die Artemis Fowl Reihe von Eoin Colfer, und, mit Abstand meine persönliche Nummer Eins, die Zamonien Romane von Walter Moers.
Alle drei verbinden eine fantasievolle Welt mit vielen kreativen Ideen und einer grossen Portion Humor. Etwas, dass man gerne öfter liest und auch für viele Inspirationen gut ist.

Mia:
Was würdest du deinem kleinen Geschwisterchen empfehlen, wenn er/sie sich an der kw einschreibt?
Clemens:
Wenn man eine Leidenschaft für Gestaltung mitbringt und immer offen für Neues ist, kann an der KW eigentlich nichts schief gehen. Und für den Fall, dass doch was schief geht: Kurz ausrasten, tief durchatmen und dann weiter machen.