Ein Bericht von Stefan Kerp

Klar: Designer sind Individualisten. Die haben ihren eigenen Kopf und wollen ihr eigenes Ding machen. Selbstständigkeit kann da ein guter Weg sein. Aber was gehört alles dazu? An was muss man denken? Ist der Schritt in die Selbstständigkeit mutig oder wahnsinnig? Dieser Frage wollten 25 Studenten der KW – alle aus dem 5., 6. und 7. Semester – auf den Grund gehen.

Samstagmorgen 10.00 Uhr: Stefan Kerp, Dozent und selbstständiger Creative Consultant begrüßt die Teilnehmer zu dem 5-stündigen Wochenend-Workshop. Nach einer kurzen Einführung geht es los. Die Studenten sollen sich zunächst selbst überprüfen, ob sie für die Selbstständigkeit geeignet sind. Das bedeutet, sich über seine Vergangenheit, seine Zukunft und Ziele sowie die eigene Persönlichkeit Gedanken zu machen.

Danach werden die Rahmenbedingungen für das zukünftige Arbeitsumfeld definiert. Wie und wo will man arbeiten? Wie lässt sich diese Vorstellung mit Freizeit, Beziehung, persönlichen Verpflichtungen und den Zukunftsvisionen vereinbaren. Spätestens jetzt bekommen die Studenten schon eine vage Ahnung davon, dass der Schritt in die Selbstständigkeit gut überlegt sein muss.

Nach einer kurzen Pause geht es richtig zur Sache: in 12 Schritten werden die Studenten systematisch an die Gründung herangeführt. Von der Definition der Geschäftsidee und der Vergütung über die Finanzierung, Rechtsform und die Akquisition bis hin zur Buchführung und den Rücklagen werden alle Bereiche angerissen und die Gruppe immer wieder animiert, jeden einzelnen Schritt im Detail zu definieren.

Heavy stuff. Das Thema ist mehr als komplex. Aber die Studenten bleiben hungrig, stellen viele Fragen, wollen es genau wissen. Bei dem einen oder anderen merkt man, dass das Vorhaben der Selbstständigkeit bei zunehmender Detaillierung etwas in Frage gestellt wird.

Zum Abschluss gibt Stefan Kerp dann noch diverse Tipps aus der Praxis und erzählt den Studenten von seinen persönlichen Erfahrungen als Selbstständiger, klärt sie über Vor- und Nachteile auf und versucht so ein objektives Bild zu vermitteln.

Dieser Workshop ist ein wichtiger Teil des praxisnahen und generalistischen Ausbildungsprinzips an der KW. Alle Teilnehmer haben daraus wichtige Erkenntnisse für ihren Einstieg ins Berufsleben gezogen und Impulse gewonnen. Alle wissen nun, auf was sie sich mit einer Selbstständigkeit einlassen, können Risiken und Chancen gut gegeneinander stellen und eine fundierte Entscheidung treffen. Für alle, die an dem Wunsch der Selbstständigkeit festhalten, beginnt die Arbeit aber jetzt erst richtig.

Viel Glück, Erfolg und Durchhaltevermögen bei den weiteren Schritten.