Das erste Projekt im Sommersemester 2014 könnte man als ein »typografisches Warm-up« bezeichnen. Die Studenten des 3. Semesters sollten den Rapport als Mittel der Komposition erforschen. Keine eindeutige inhaltliche Aussage stand im Zentrum des Interesses, sondern einzig das Spiel mit den Formen einiger Glyphen, die frei zu wählen und anzuordnen waren. Es ging dabei natürlich auch wieder einmal um Kontraste und um Rhythmus. So entstanden im Typografie-Seminar von Michael Wassenberg auf spielerische und experimentelle Weise einige Muster mit jeweils ganz individuellen Anmutungsqualitäten.