Die Kolumne „Kunst, Design und mehr“ von Frank Dermitzel

Traumberuf Designer werden! Wer träumt nicht davon als Kommunikations-Designer, Mode-Designer, Grafik-Designer, Spiele-Designer oder Auto-Designer erfolgreich tätig zu werden. Vielmehr geht es auch um Anerkennung meiner kreativen Schöpfung und vielleicht um die große weite Welt und Ruhm.

Wenn ich ein bisschen malen und zeichnen kann, dann kommt der Rest von ganz allein.

Alles am Computer kann ich mir doch selber beibringen.

Liebe Leute hört auf zu träumen und macht euch Gedanken, wie ihr auf diesen anspruchsvollen und spannenden Beruf vernünftig vorbereitet werdet. Ein ordentliches Handwerk kommt von Können. Gut ihr bringt die kreativen Zutaten mit, wir den großen Rahmen, um später als Fotodesigner, Grafik-Designer, Web-Designer oder Produkt-Designer erfolgreich euren Mann oder Frau im Alltag stehen zu können.

Ihr werdet in 7 Semestern auf die Tätigkeit in einer Werbe- oder Design-Agentur und/ oder im Verlagswesen vorbereitet. Dazu gehört auch das Arbeiten am Grafik-Tableau, das Aktzeichnen am lebenden Objekt, das Fotografieren im Fotostudio, das Erlernen mit Profi-Grafik-Software an  unser über 350 Apple-Computern, professionelles Filmen im Filmstudio oder draußen in der weiten Welt samt Erstellung eines vernünftigen Story-Boards, das Schneiden (Cutten) deiner Filme mit After-effects von Apple oder Premiere pro von Adobe , Gestaltung von 3-D Objekten inklusive Rendering, usw..

Jetzt müsst ihr euch nur eine Frage stellen. Habt ihr diese Möglichkeiten alle zuhause und könnt ihr euch das wirklich selber beibringen. Also Designer ohne Ausbildung werden. Jeder vernünftige Mensch sagt jetzt: Nein!
In der Kunstschule Wandsbek wird seit mehr als 25 Jahren ausgebildet. Das Grafik-Design-Lehrkonzept beruht auf eine mehr als 50 jährige Berufserfahrung. Ja richtig gelesen, denn wir haben Dozenten an Bord, die fast alle aus der Kreativ-Branche kommen. Es sind also Texter, internationale Fotografen, Produkt-Designer, Illustratoren und Kommuniktions-Designer an Bord. Alle sind Design-Profis, die sich im Beruf behaupten müssen und sich ständig weiter bilden. Als Krönung macht es diesen Menschen auch noch verdammt viel Spaß, euch etwas in der Kreativität beizubringen.
Für die kreativen Menschen, die dann nach 7 Semestern Wissenshunger immer noch nicht genug haben, die können dann auch noch internationale Luft schnuppern und ihren Master in Design an einer unserer internationalen Partner-Universitäten machen.
Zusammenfassung:
Designer werden ohne Ausbildung macht definitiv keinen Sinn. Es gibt so viele Feinheiten, die ihr euch nicht selber beibringen könnt. Sei es am Computer, in der Typografie und Kalligrafie, im Fotostudio oder am Film Set. Hier müssen die heutigen Profis die Design-Profis von morgen ausbilden. Die Kunstschule Wandsbek hat über 60 Design-Dozenten im Unterricht und regelmässig hochkaretige Gastvorträge aus Werbe-Agenturen. So viel Gestaltungs-Power kann kein Mensch und nur die wenigsten Grafik-Schulen bieten.

Vielleicht schaut ihr euch das einmal und unverbindlich an einem Tag der offenen Tür bei uns in Hamburg oder Bremen vorbei.
Wir freuen uns auf die Design-Macher von morgen.

Euer Frank Dermitzel