Hallo Mirco, du bist unser Studi des Monats, Glückwunsch!

Stell dich doch einmal kurz vor.

Ich bin Mirco Monsees aus dem fünften Semester, 21 Jahre alt.  Ursprünglich stamme ich aus Schwanewede, wohne jetzt aber in Bremen.

Wie bist du zur KW gekommen?

Ich habe die Schule auf der Bremer Job4u Messe gefunden. Damals ging ich gerade in die Oberstufe und wollte mich über verschiedene Berufe informieren – ich hatte nur eine grobe Idee, was ich später einmal beruflich machen sollte, hab aber schon zu dieser Zeit viel mit Design gemacht und fand diesen Bereich deshalb interessant. Eigentlich wollte ich etwas mit Englisch machen, habe mich an dem Messestand mit Studenten der Schule unterhalten und danach einen Tag der offenen Tür besucht. Dort haben mich dann aber die die Arbeiten überzeugt, zudem war der Studienplatz nicht so weit weg von meinem Heimatort.

Welche Fächer haben dir bis jetzt besonders gut gefallen?

Die Fächer mit Schrift, also Kalligrafie und Typografie.

Vor dem Studium habe ich sehr viel am PC gearbeitet und weniger „analog“. Der frische Wind im ersten Semester kam also gerade recht – es ging darum wieder viel zu zeichnen, mit der Hand zu arbeiten. Ich denke, digitale und traditionelle Medien zu mischen ist gut, das habe ich so für mich herausgefunden. Auch bei privaten Sachen suche ich da die Balance. Mit digitalen Medien zu kreativ zu sein, kann ein großer Vorteil sein, man kann sich immer wieder dran setzen, alles perfektionieren, aber von Hand zu arbeiten ändert die ganze Herangehensweise.

Gibt es etwas, auf das du dich im nächsten Semester noch freust?

Die Abschlussarbeit im 7. Semester!

Es reizt mich, so lange an einem Projekt arbeiten zu können und sich während des Prozesses immer wieder im Thema zu vertiefen. Ich habe es bisher auch bei Aufträgen so gemacht, dass ich immer wieder dran gearbeitet und eventuell neue Vorschläge hingeschickt habe.

Du hast also schon kreative Aufträge angenommen?

Ja. Ich arbeite häufig mit Musikern und gestalte CD- und Singlecover.

In Amerika zum Beispiel werden Poster speziell für Bands gestaltet, die einen viel höheren künstlerischen Anspruch haben, als das, was man hier so zu sehen bekommt. So etwas würde ich später auch gern machen.

Gibt es aus dieser Richtung eine/n Künstler/ in,  der/die dich inspiriert und den/die wir kennen sollten?

Olly Moss macht tolle Sachen. Er gestaltet interpretative Poster für Filme (am bekanntesten sind die für Star Wars). In seinen Arbeiten steckt sehr viel Kunst.

Vielen Dank für das Interview Mirco. Wir wünschen dir noch viel Spaß beim Studium und natürlich auch bei der Abschlussarbeit!

Mehr über Mirco:

mircomonsees.com