Eine große Leinwand (Format 50 x 70 bzw. 60×80)zu gestalten, war Aufgabe eines dritten Semesters im Fach Freie Malerei.

Thema, welches Dozentin Manuela Rose vorgab, war, einen Sportler oder ein Tier in Bewegung mit passendem Hintergrund darzustellen. Da es sich um die Abschlussarbeit des Kurses handelte, wurde besonderes Augenmerk auf die Verwendung aller erlernten Malmittel gelegt, wobei Spachtel und Schwamm hervorzuheben sind. Die Studenten konnten ebenso ihr erlerntes Wissen um Farben und Kontraste einbringen, denn alle Farben sollten vorwiegend abgemischt, statt „roh“ aus der Tube verwendet werden. Erlaubt war es jedoch, eine ins Auge springende Akzentfarbe zu benutzen. Ziel dieser Vorgaben war es, ein spannendes Bild mit Farbabstufungen und Farbmischungen zu erhalten.

Der Arbeitsprozess fand in drei Schritten statt.

Zuerst wurden zwei kleine Bleistiftskizzen angefertigt, auf denen die Schüler die Komposition (das heißt die Anordnung der Objekte) bestimmten. Hier sollte die diagonale Bildrichtung hervorgehen und zudem ein Wort – zum Beispiel der spätere Bildtitel –als fester Bestandteil der Gesamtgestaltung eingeplant werden.

Im zweiten Schritt entstanden farbige Vorstudien, auf welchen die späteren Farbkontraste zunächst experimentiert und dann festgelegt wurden.

Und schließlich ging es an die Gestaltung der großen Leinwand.

In drei Terminen wurde mit Werkzeugen experimentiert und viele Tuben bis auf den letzten Rest Farbe geleert. Die Arbeitsweise war bei allen ähnlich, die Ergebnisse jedoch sind gelungen, aber grundverschieden.

Hier drei Beispiele.

 

Leinwandgestaltung KW Bremen

Leinwandgestaltung KW Bremen

Leinwandgestaltung KW Bremen

Leinwandgestaltung KW Bremen