(Text aus dem Video übernommen)
Interview: Christian Friedrich & Kristin Adler
Kamera: Alexander Springer &  Janosh Wanschura
Videoschnitt und Ton: Alexander Springer

Philipp:
Ja, also ich bin Phillipp Meiners, geborener Hamburger, wohne jetzt aber noch bei meiner Mutter in Pinneberg. Bin im 5. Semester, komme jetzt ins 6 Semester. Ja… eigentlich ein ganz sympathischer Typ so.

Christian/Kristin:
Warum hast Du Dich für die Kunstschule Wandsbek entschieden?
Philip: 
Die KW habe ich generell kennen gelernt auf einer Berufsmesse. Da war halt direkt symphatisch, dass halt die Studierenden vor Ort waren. Du konntest dich mit den Leuten austauschen und es war halt irgendwie so eine entspannte, kollegiale, freundschaftliche Atmosphäre und deshalb habe ich mich auch direkt erstmal dafür entschieden da mein Glück zu versuchen. Ja und so ist es dann dazu gekommen.

Christian/Kristin:
Wo liegt künstlerisch Dein größtes Talent?
Philipp:
Also privat mache ich ganz viel illustrativen Kram. Gerade habe ich so ein Ding für mich entdeckt. Skateboarddecks irgendwie neu zu bemalen. Da nehme ich mir ganz normale angeranzte Dinger. Am liebsten welche, wo noch so ein bisschen der „Used-Look“ drauf ist und illustrier dort halt mit Tinte und Pinsel drauf. Ja und allgemein so dieses Charakterdesign-Ding ist auch etwas, was ich sehr gerne und viel mache. Also so in diese Richtungen gehen meine Vorlieben.

Christian/Kristin:
Welches Semester hat Dir am besten gefallen?
Philipp:
Also am besten gefallen hat mir eigentlich das 4. Semester oder nein das 3. Semester. Dieses war noch ziemlich frei. Da konnte man irgendwie kreativ arbeiten. Wir haben da freie Malerei gehabt und dynamische Skizze. Das waren Fächer, wo man sich kreativ ausleben konnte und das ganze Illustratorische noch viel mehr im Vordergrund stand als jetzt in den späteren Semester, wo es halt immer digitaler wird. Das hat mir halt am Anfang noch mehr gelegen. Deswegen war das auf jeden Fall das Semester, was mir am meisten Spaß gemacht hat.

Christian/Kristin: 
Was verbindest Du mit der Kunstschule Wandsbek?
Philipp:
Ja, also ich finde es halt erstmal ziemlich cool, dass die Dozenten ziemlich locker sind. Da wird halt vernünftig miteinander umgegangen. Man wird auch respektiert und halt auch als gutes Mitglied in der Gemeinschaft dort gesehen. Und ja, dass finde ich ganz cool! Auf jeden Fall.

Christian/Kristin:
Wo siehst Du Dich in 5 Jahren?
Philipp: 
Wie gesagt, ich bin noch ziemlich unentschlossen wo es mich dann am Ende hin treibt. Ich würde ganz gerne mal das komplette Studium hinter mich bringen, um halt alle Bereiche irgendwie kennen zu lernen und mich dann halt zu entscheiden wohin es mich treibt. Natürlich würde ich mich gerne selbständig machen. Das wäre halt so das coolste was ich mir irgendwie vorstellen könnte mit ein bisschen Praxis in einer Agentur vielleicht damit man im Job schon ein bisschen drin ist und das Agenturfeeling schon ein bisschen gehabt hatte und kennen gelernt hatte. Und dann die Selbstständigkeit wäre natürlich am coolsten.

Christian/Kristin:
Welche Fächer haben Dir bisher am besten gefallen?
Philipp:
Ja, auf jeden Fall war Corporate Design im 2. Semester echt cool. Daniel ist ein super Typ. Mit dem kann man sich super unterhalten und austauschen, man ist voran gekommen und des weiteren auf jeden Fall noch Makern bei Karsten. Das ist ein Fach was ich auch so gerne zu Hause mache. Charakterdesign, da hat mich das auf ein anderes Level gebracht in diesem Bereich dann noch einmal colorierte Charakter und schöne Reinzeichnungen zu machen.

Christian/Kristin:
Welches war für Dich das spannendste Projekt der Kunstschule Wandsbek?
Philipp:
Bei Daniel hatten wir ein Projekt gehabt, das war ein Magazin, wo einem freie Hand gegeben wurde,  ob man es selber illustriert oder vorhandene Bilder nimmt. Man konnte machen worauf man Bock hatte. Es ging ums selber machen, das war das Thema und das war so mit die coolste Arbeit die ich so für mich persönlich mitgemacht hatte.

Christian/Kristin:
Wie gestaltet Du Deine Freizeit?
Philipp:
Ja, ich gehe ab und zu mal pumpen. Ich zeichne viel, ich mache viel illustratorische Sachen und bin dann auch in ein paar Projekte involviert. Es ist zum Beispiel eine Ausstellung geplant mit einem bekannten Musiker von mir. Ansonsten gehe ich halt zum Sport, spiele Fußball und sonst nicht viel.

Christian/Kristin:
Hast Du ein paar Einsteigertipps für das Erste Semester?
Philipp:
Ja, auf jeden Fall würde ich versuchen alles mitzunehmen was die Uni so bietet. Viel Kaffee trinken auf jeden Fall und halt auch grad solche Gastvorträge unbedingt anhören und halt das Angebot der Uni wahrnehmen und wenn es geht sich für die Uni arrangieren. Auf Messen fahren. Auf jeden  Fall alles mitnehmen was geht und was drin ist und was man für sein Geld bekommt.

Mehr von Philipp Meiners findet Ihr hier.