Moin Stella, du bist unser Studi des Monats – Glückwunsch!

Stell dich zu allererst doch einmal kurz vor.

Ich bin Stella, 24 Jahre alt, besuche derzeit das 5. Semester und bin gebürtige Bremerin – heute wohne ich in Twistringen.

Du hast bereits einen Großteil des Studiums hinter dir, in wenigen Wochen beginnt das 6. Semester. Gibt es Fächer, die deinen persönlichen Schwerpunkt markieren?

Fächer und Schwerpunkt, das sind zwei Paar Schuhe, denke ich. Wenn es danach geht, was mir Spaß macht, dann sind es auf jeden Fall das Entwerfen von Magazinen und Corporate Design. Programmieren ist nicht so meins, auch nicht Produktdesign (wenn es darum geht, dass das konzipierte Produkt auch funktionieren muss!). Ich sehe mich also eher als Gestalterin.

Du gestaltest also gerne Zeitschriften. Kaufst du auch regelmäßig welche?

Das ist immer eine Kostenfrage, generell aber schon hin und wieder. Man kann sie ja immer wieder lesen ;-). Durch das Studium mache ich fast schon automatisch eine „Fehlersuche“, stelle mir die Frage „gefällt mir die Gestaltung, wie hätte ich das umgesetzt?“.

Ich gehe auch gerne auf Messen, wenn es die Zeit erlaubt, sammle dort Infomaterial zusammen, genauso ist das bei Postkarten und den Citycards, die überall erhältlich sind. Inzwischen ist schon eine ganze Menge zusammengekommen, was sich so zuhause stapelt!

Ein nützlicher Ideenvorrat also?

Genau. Ich finde in diesen Dingen immer wieder eine Inspirationsquelle.

Was inspiriert dich noch? Gibt es einen bestimmten Künstler, Illustrator, den oder die du nennen möchtest?

Mir gefallen immer die unterschiedlichsten Dinge. Mal sind es Magazine wie Landlust, die ein bisschen romantisch daherkommen, generell mag ich aber eine reduzierte Gestaltung – Weißflächen also, die dem Auge Ruhe gönnen und große Fotos. Die Abwechslung ist meiner Meinung nach sehr wichtig.

Und wie stellst du dir deine Zukunft vor?

Nach dem Studium würde ich gerne in einer kleinen Werbeagentur, die auf Werbeanzeigen und Layouts spezialisiert ist arbeiten. Der Kontakt zu den Teamkollegen wäre mir dabei wichtig. Auch, keine „Kettearbeit“ zu verrichten.

Einer meiner Träume ist es, mich – wenn alles gut läuft – später einmal selbstständig zu machen, vielleicht selbst eine Agentur mit ein paar Leuten zu gründen. Aber zuerst möchte ich genug Berufserfahrung sammeln, bevor ich über einen solchen Schritt wirklich nachdenken kann.

So viel zu Visionen und Studium. Bist du eigentlich privat kreativ?

Da ich inzwischen einen eigenen Haushalt mit Hund und Garten habe, bleibt dafür nicht allzu viel Zeit. Zum Abschalten renoviere ich allerdings gerne, schiebe Möbel um oder restauriere sie. Bei mir zuhause hat jedes Zimmer eine eigene Farbwelt, ich bin grad dabei, mein Schlafzimmer auf „Vintage“ zu trimmen. Ich bastle auch gern, z.B. Karten.

Außerdem habe ich vielleicht die Möglichkeit, ein Magazin für eine Autowerkstatt hier in Twistringen zu gestalten. Ich habe schon im Zuge des Fotografiekurses mit ihnen zusammengearbeitet, kann also das ganze Fotomaterial beisteuern, auch die Texte verfasse ich selbst. Es steht allerdings noch in seiner Entwicklung und wartet darauf, gedruckt zu werden. Auf jeden Fall ist es eine gute Gelegenheit, um Kundenerfahrung zu sammeln.

Dann wünsche ich noch eine erfolgreiche Zusammenarbeit und bin auf das Ergebnis gespannt. Ich bedanke mich für das Interview, Stella. Viel Spaß in deinem Studium weiterhin!