Mia:
Hey Karo, erzähl uns etwas von dir. Wer bist du? Was machst du und wo kommst du her?
Karolina:
Ich bin Karolina Waal, ich bin jetzt im siebten Semester hier an der kw in Hamburg und ich bin jetzt seit kurzem auch hier in Hamburg. Eigentlich komme ich aus Harmsdorf,  bei Ratzeburg, bei Lübeck, so ungefähr 🙂 Und jetzt grad bin ich mit meiner Abschlussarbeit beschäftigt.

Mia:
Wie bist du an die kunstschule wandsbek gekommen?
Karolina:
Durch eine Messe. Ich war damals mit meiner Schule auf einer Messe in Lübeck, ich weiss aber leider nicht mehr wie die hieß. Da habe ich mir noch viele Dinge aus dem Bereich Versicherungen angehört, da ich damals noch dachte „Ich muss jetzt einen Bürojob machen, der gesichert ist, bei dem ich genügend Geld verdiene“, weil ich das damals auch so von meinen Eltern eingetrichtert bekommen habe. ich war dann eher durch Zufall bei dem kwStand und wurde dort von Herrn Otto angesprochen, hab mir dann alles angeguckt und war total begeistert. Dann bin ich auch sofort zu meinen Eltern gerannt und hab gesagt, dass ich genau das machen möchte. So hab ich mich dann hier beworben und wurde auch angenommen, bin dann im zweiten Semester eingestiegen und bin jetzt im siebten Semester.

Mia:
Welches Thema hast du dir für deine Abschlussarbeit ausgesucht?
Karolina:
Ich mache ein Editorial, also auch die Richtung in die ich später gerne möchte. Ich mache ein Buch mit Kurzgeschichten, die ich auch selber schreibe und selbst illustriere und grafisch aufbereite. Alle Geschichten befassen sich mit dem Thema „was wäre wenn“, also zeige ich eine alternative Realität, die ich humorvoll aufgezogen und ein bisschen gesellschaftskritisch präsentiere. Was wäre denn zum Beispiel,wenn der Status Quo nicht immer die beste Lösung ist? Da kommen halt sehr lustige und sehr visuelle Geschichten bei rum.

Mia:
Wenn du eine Vektorgrafik wärst, was wärst du?
Karolina:
Ich wäre… ein Kreis. Nein, ich wäre ein Dreieck,weil ich so hip bin! (lacht)
Nein Quatsch, hmm man kann ja alles drauf machen. Das ist echt schwierig. Ich wäre…ein Mensch. Ja, ich wäre wahrscheinlich ein Strichmännchen

Mia:
Wirst du Hamburg erhalten bleiben oder willst du wegziehen?
Karolina:
Ich werde in Hamburg bleiben, sollte ich umziehen, dann nur ins Ausland. Gerne nach Kopenhagen. Da war ich grad im Urlaub und ich fand es so schön und so stilisch in der Stadt oder eben ganz weit weg in die USA oder so. Ich denke aber das wird eher ein großer Traum von mir bleiben, da es schon relativ teuer ist und ich echt Startkapital mitbringen müsste. Aber sonst, Hamburg ist auch schön und da bleib ich gerne 🙂

Mia:
Was machst du in deiner Freizeit?
Karolina:
Eigentlich nicht soviel. Design ist halt so das überragende Thema. Es ist auch immer Gesprächsthema, wenn man sich mit Freundinnen trifft und sonst.. ich würd sehr gern mal wieder Sport machen, weil ich das früher viel mehr gemacht habe in meiner freien Zeit, aber da ich momentan nicht so die Zeit dafür habe bleibt das eher auf der Strecke. Sonst arbeite ich in der Gastronomie nebenbei, um mir meine Miete zu finanzieren und finde das auch sehr spannend, da man dort viel mit fremden Leuten zu tun hat und das wiederum das Sprechen übt.

Mia:
Hast du eine ganze besondere Erinnerung an die kw?
Karolina:
Es ist zwar kein richtiger kw Moment, aber es ist der Moment, als ich meine erste Ausstellung mit meinem Freund zusammen gemacht habe. Das war eine Illustrationsausstellung in der Schanze. „Weite suchen“ hiess die und da sind auch ganz viele Dozenten von uns vorbeigekommen und haben uns alle super gelobt und das war dann natürlich ein sehr, sehr schöner Moment, auch zu sehen, dass die eigene Arbeit honoriert wird.

Mia:
Welchen Kunden würdest du ablehnen?
Karolina:
Ich gehe in eine Designagentur, da ich nicht für so große Kunden, wie beispielsweise Autofirmen arbeiten wollen würde. Da hätte ich garkeine Lust drauf. Es sieht meistens alles gleich aus. Es ist zwar.. die sahnen die großen Preise ab, wenn sie zb für VW Werbung machen, die richtig Geschichten erzählen, das find ich dann auch echt toll, aber ich bin nicht so der Kampagnenmensch, deswegen passt das nicht. Wunschkunden wären dann schon gerne Bands, gerne Start Ups, weil ich sowas immer am interessantesten finde, weil die auch nicht so eine Vorgeschichte haben und man kann sie halt ganz neu erfinden. Firmen mit einem regionalen Bezug fänd ich auch gut, wie zum Beispiel Fritz Kola, wenn ich so die Sachen sehe, die so auf den Plakaten hängen und mir denke „ok, die hätte ich jetzt machen können“ Da wär ich dann total stolz drauf! Ich hänge dann in meiner eigenen Stadt quasi.

Mia:
Wo willst du nach der kw hin?
Karolina:
Also eigentlich möchte ich als erstes ein Praktikum in einer Agentur machen, deswegen habe ich mich jetzt bei den Schanzenagenturen einmal durchweg beworben. Ich möchte eben nicht nur Editorial machen, sondern eben auch in eine Agentur gehen, die viel Print macht oder nebenbei auch noch Cover Art Work oder so. Ich hab mich jetzt zum Beispiel bei Rocket und Wink beworben, die halt sehr kreative und laute Sachen machen oder eben auch bei Belle Etage, die sehr viel illustratives machen, auch viel Print und auch viel für Verlage, aber immer etwas spielerisches mit reinbringen. Also sowas möchte ich schon gern machen; Grafik, Illustration und Editorial, in einem Mix, schön ausgewogen.

Mia:
Hast du besondere Lieblingsfächer?
Karolina:
Da hatte ich eigentlich zwei, und zwar dynamische Skizze bei Andreas Pfad, das war eben sehr experimentell und ich bin sehr aus mir heraus gekommen, wobei ich normalerweise sehr strukturiert zeichne und auch sehr geplant alles mache. So war das jetzt was ganz anderes für mich und was ganz neues. Das hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, weil ich gerne Menschen zeichne und es da noch ein bisschen vertiefen konnte und mein zweites Fach ist Editorial, da hatte ich Eva Irek und das fand ich auch total toll, weil ich mit ihr immer so gut reden konnte, weil sie so ein offener Mensch ist und einem immer so gute Ratschläge gegeben hat und ja, Editorial ist eben auch das,was ich später machen möchte.

Mia:
Was für Musik hörst du gerne?
Karolina:
Viel Rock. Also viel auch.. ich weiss garnicht, wie man das jetzt genau bezeichnen soll meine Sparte, aber auch.. Hmm, nicht wirklich Charts. ich bin da schon sehr spezialisiert, wenn ich euch jetzt ein paar Bands nennen würde, würdet ihr die glaub ich nicht kennen. Kürzlich war ich zum Beispiel auf dem „a day to remember“ Konzert.

Mia:
Wo inspirierst du dich?
Karolina:
Schon wie alle anderen so auf Blogs, Designblogs und so weiter. Das ganze Internet ist natürlich eine Inspirationsquelle für mich und sonst, Hamburg auf jeden Fall! Also seitdem ich in Hamburg wohne ist Street Art auch ein großes Interesse von mir. Auch seitdem ich mein Editorial darüber gemacht habe, das war ein Street Art Magazine und allein schon wieviele Street Art Gangs es hier gibt, die auch richtig coole Sachen machen. Die Lo Bros oder die Wurstbande, von denen habe ich mittlerweile auch ein Poster in meiner Küche hängen, weil ich so ein großer Fan geworden bin. Sonst halt Musik, weil ich gern auf Konzerte gehe und Cover Art Work ist halt super toll! Und sonst, ja meine Mitstudenten auch, weil ich mir auch viel „abgucke“, wenn sie so tolle Sachen machen, dann denk ich mir auch direkt „ich muss sowas jetzt auch machen, was so gut aussieht“ Das inspiriert einen schon direkt. Und ja, das wars eigentlich auch!

Vielen Dank für das nette und lange Interview, liebe Karo! Wir sind gespannt, was du nach deinem Abschluss bei uns ansteuern wirst und freuen uns von dir zu hören! Jetzt drücken wir dir erstmal alle die Daumen und bestaunen deine Werke!