Vom Zauber eines Fußballtrikots und unfreiwilliger Streetart

Er mag Photographie, Fußball, arte, Typo, die Marke mit den drei Streifen, Streetart und natürlich gute Werbung.

Die Rede ist von Hooman Haghighat, dem Mann, der am 24. Oktober seinen Gastvortrag in einer ganzen Reihe von Gastvorträgen der kunstschule wandsbek ( liebevoll als „Studentenfutter“ betietelt ) hielt. Wortspiele mit seinem doch eher ungewöhnlichen Namen, wie z.B. „Hoomanity“, drängen sich zwar geradezu auf, sind aber gleichzeitig eine unglaublich treffende Umschreibung: Sehr freundlich, charismatisch und „menschlich“ kommt er daher, der Hooman, der preisgekrönte Art- und Creative-Director und Photograph. Auf seinem Kaminsims tummeln sich neben Löwen aus Cannes und ADC Awards auch der Typographie-Award und der Kodak Foto Award, auf den er, wie er uns verriet, ganz besonders stolz ist. Die Liste seiner Kunden ist ebenso lang wie hochwertig; hier geben sich BMW, die Deutsche Post, Mercedes-Benz und Volkswagen die Klinke in die Hand.

Nachdem Vortrag gab es die Möglichkeit, sich für einen 8-wöchigen Workshop bei Hooman Haghighat einzuschreiben, der Samstags an der kunstschule wandsbek stattfinden wird. Da die Teilnehmerzahl streng auf 25 festgelegt und der Andrang entsprechend groß war, ergatterten nur ein paar Glückliche die begehrten Plätze. Zum Inhalt des Workshops, oder sagen wir „Leidenschaftsveranstaltung“, verriet Hooman soviel, dass es um Inhalte gehen wird, die er sich während seines Studiums sehr gewünscht hätte.

Ein genauer Bericht folgt. Man darf gespannt sein!