Ein Bericht von Anika Hoffmann
Exkursion Stefanie Harjes | Kinderbuchhaus
Stefanie Harjes
Illustrieren kann nur der, der intensiv lebt und etwas zu erzählen hat, der an sich selbst Fragen stellt und immer versucht neue Antworten zu finden.
Am 7. und 8. Dezember 2011 versammelten sich beide 2. Semester der Kunstschule Wandsbek im Altonaer Kinderbuchhaus, um die Illustratorin Stefanie Harjes kennenzulernen und sie mit Fragen zu löchern. Parallel zu ihrer Ausstellung im Kinderbuchhaus kam sie extra für uns in die Räumlichkeiten, um aus ihrem Illustrationsalltag und spannendem Lebenslauf zu berichten.
Stefanie hat sehr lang für ihr Illustrationsstudium an der HAW Hamburg und in Prag gekämpft und hätte nie gedacht, dass sie je mit dem Zeichnen ihren Lebensunterhalt verdienen würde. Das zeigt, das man immer an seinen Träumen festhalten sollte, auch wenn sie sich nicht immer gleich erfüllen. Dafür zu kämpfen zahlt sich oftmals doch aus.
Heute hat sie es geschafft. Seit ihrem Diplom arbeitet Stefanie hauptsächlich für Buch und Zeitschriftenverlage, macht jedoch auch andere Auftragsarbeiten, wie zum Beispiel Keramik-Kollektionen oder animierte Legetrickfilme. Parallel hierzu war sie von 2008 bis 2009 als Dozentin für Buchillustration an der HAW Hamburg tätig und hält noch immer internationale Workshops und Vorträge. Sie lebt sehr reduziert, weil sie nicht vie braucht, wie sie selbst sagt und schon mit wenig zufrieden ist.
„Man sollte sich selbst noch im Spiegel erkennen als es allen anderen Recht machen zu wollen.“ ist ihr Lebensmotto, von dem sie sich im Laufe ihres Lebens nie hat abbringen lassen. Lebenslange Authentizität ist wirklich klasse, da man sich oft verbiegen muss, um es anderen Recht zu machen, sich selbst aber nicht mehr treu bleibt.
Das wohl bekannteste Werk Stefanies ist das Buch Kafka, welches zwischen 2007 und 2008 entstand und den Preis für die schönsten Bücher Deutschlands der Stiftung Buchkunst gewann.
Ein wirklich toller Vortrag endete mit dem Apell, nie den Mut für neue Wagnisse zu verlieren, neugierig zu bleiben und MIßerfolge zu akzeptieren. Ihre zahlreichen Werke sind stets im Altonaer KInderbuchhaus zu sehen. Ich kann nur sehr empfehlen, sich diese nicht entgehen zu lassen. Stefanie Harjes – vielen Dank für den großartigen Einblick in das Leben einer Vollblut-Illustratorin.