An Halloween bekam die kunstschule wandsbek Besuch von der bekannten Marke Casio und der Hamburger Agentur strg. Beide besuchten uns, um einen Kreativwettbewerb auszurufen.
Hierbei wurde ein Skin für den neuen Ex-Word, ein kleines „digitales Wörterbuch im Taschenformat“  gesucht.
Erlaubt war alles, was Spaß macht und gefällt.
Eine tolle Aufgabe also.
Alle Bedingungen, die Templates und die Deadline wurde besprochen und schon ging es an die Arbeit.
Die Abgabe sollte wenige Woche darauf erfolgen, also gaben alle Teilnehmer ihr bestes.

Die Abgabe der Designs erfolgte dann auf Facebook, auf der Fanpage von Casio.
Daraufhin began die spannende Zeit des Wartens.
Zum Glück war diese nicht lang und die Jury entschied schnell, wer die Gewinner des Contest sein würden.
Diese wurde letzte Woche bekannt gebeben und bekamen ihre Preise überreicht.

Der Casio Kreativwettbewerb
von links: Colin Naußed, Annika Thiemann, Marc Lehmann, Laura Steindorf.

Geld- als auch Sachpreise wurden vergeben und das Gewinnermodel wird in Serie gehen. Ein großer Erfolg also.
Wir haben uns den erstplatzierten Marc Lehmann aus dem zweiten Semester zur Seite geholt und ihn ein wenig zu seinem Gewinn befragt.

Kathleen:
Wie bist du auf den Contest aufmerksam geworden?
Marc:
Daniel Schwind, unser Dozent für Corporate Design, hat den Contest in unserem Kurs ein wenig promotet.
Ich war dann mit ein paar Freunden beim offiziellen Briefing und fand die Aufgabe sehr interressant, natürlich auch wegen des attraktiven Preises.

Kathleen:
Wusstest du gleich auf Anhieb, dass es genau dein Ding ist?
Marc:
Ehrlich gesagt nicht. Ich wusste anfangs überhaupt nicht, was ich machen wollte.
Den teilnehmenden Schülern wurde bei den Entwürfen sehr viel Freiraum gelassen, was natürlich durchaus gut ist, es jedoch umso schwieriger macht sich für eine gute Idee zu entscheiden.

Kathleen:
Wie bist du an dein Design rangegangen?
Marc:
Am liebsten arbeite ich einfach drauf los.
Natürlich habe ich zunächst ein grobes Konzept im Kopf, aber sobald das steht fange ich einfach an zu zeichnen.
In diesem Fall hatte ich Glück, dass mein Entwurf überzeugen konnte, obwohl ich weder eine Skizze, noch einen zweiten alternativen Entwurf angefertigt habe.

Kathleen:
Wie fühlt man sich als Gewinner von Casio, gab es einen speziellen Gewinn?
Marc:
Es freut mich total, dass mein Entwurf nun serienmäßig von Casio produziert wird und natürlich gab es auch einen Geldgewinn. Am meisten freut es mich jedoch, nun einen weiteren namenhaften Kunden in mein Portfolio aufnehmen zu dürfen!

Kahtleen:
Was inspiriert dich?
Marc:
Leben.

Kathleen:
Wie arbeitest du am liebsten?
Marc:
Ich arbeite tendentiell lieber nachts als tagsüber und finde es immer angenehmer, eine Idee bzw ein Konzept als Grundlage zu haben, welches mich überzeugt und begeistert.
Spaß an der Sache zu haben ist das allerwichtigste; man sieht den meisten Arbeiten an, aus welcher Motivation sie entstanden sind.