Wie wir ja bereits ankündigten, wandte sich die Künstlerin Eva Maria Nitsche an die kunstschule wandsbek und bat um Unterstützung bei beispielsweise der Messestandgestaltung, der Cafégestaltung, einem Websitenrelaunch und vielem mehr.
Darum kümmerte sich das Semester von Melanie Becker im Fach Art Direktion und fünf fleissige Mädchen machten sich dann auf ihren Weg nach Düsseldorf.
Jessica Burmester und Katharina Beller berichten:

Beauty & Dark

Nach 4 Monaten und einem kurzen Schulterblick, war es nun endlich soweit. Am Samstag, den 17.September hatten wir unsere wohl aufregendste Präsentation unseres Lebens.
Einen Tag vorher schliefen wir in einem süßen Hostel in Rostock, um frisch und munter in dem atemberaubenden Hotel anzukommen, wo die Präsentation stattfinden sollte. Unsere Auftraggeber, Herr Steenken und Eva Maria Nitsche waren schon vor Ort und begrüßten uns herzlich. Die Stimmung war angenehm locker auch als Herr Steenken uns nach und nach näher brachte, wer alles bei der Präsentation im Publikum sitzen wird. Auch eine kleine Jury aus fünf wichtigen Personen wurde ausgewählt, um unseren „Wettbewerb“ zu bewerten.
Berühmte Personen, wie Lutz Ackermann vom NDR waren anwesend, was unsere Aufregung nicht minderte.
Um 09:30 Uhr waren alle anwesend und der Saal wurde ruhig, als Herr Steenken mit seiner Einleitung began.
Wir konnten kaum seinen Worten lauschen, da wir nur noch mit unseren Texten beschäftigt waren. Die Aufregung stieg und unsere Herzen schlugen uns bis zum Hals, als uns Herr Steenken bat uns zu erheben, um mit unserer Präsentation zu beginnen. Das war der Moment in dem wir dachten: „Alles! Nur bitte nicht Aufstehen!“
Doch es lief alles wie von selbst. Die Präsentationszeit veging wie im Flug.
Ehrlich gesagt waren wir so aufgeregt, dass wir uns daran kaum noch erinnern können.
Aber es wurde reichlich applaudiert, was uns das Gefühl gab, dass alles so verlief wie wir es uns vorgestellt hatten.
Nachdem sich die Jury kurz zurückgezogen hatte, folgte die „Siegerehrung“. Sie konnten sich aber nicht entscheiden, deswegen haben unsere beiden Gruppen den ersten Platz erreicht und das Preisgeld wurde auf alle Wettbewerber aufgeteilt. Unsere Endorphine sprudelten.
Anschließend gab es ein schmackhaftes Buffett mit hochwertigem Fingerfood.
Bei dem Anblick bemerkten wir erst wie unsere Bäuche vor Hunger knurrten. Wir konnten uns nun mit einigen der 50 Personen aus dem Publikum unterhalten und bekamen sehr viel Lob zu hören, was uns alle sehr erleichterte.

Im Nachhinein sind wir sehr glücklich darüber, dass wir uns für den Wettbewerb entschieden haben, da wir sehr viele Erfahrungen sammeln konnten und die Präsentation ein großes Highlight für uns im 6. Semester war.

Jetzt sind wir bereit für noch größere Projekte!

Katharina Beller und Jessica Mona Burmester