Mia:
Elisa!
Herzlichen Glückwunsch!
Du bist zur Studierenden des Monats Oktober gewählt worden.
Das Studium bei uns an der kunstschule wandsbek hast du nun auch fast hinter dich gebracht.
Wie fühlt sich das für dich an?
Elisa:
Zum einen bin ich natürlich glücklich wieder einen Abschnitt meines Lebens gemeistert zu haben, zum anderen aber auch etwas wehmütig, weil man jetzt im Berufsleben steht und noch alles so unsicher ist. Wo man Arbeit findet und vor allem wie schnell. Der ganze bürokratische Kram, der auf einen einprasselt …
Also im Moment bin ich noch im Wechselbad der Gefühle! 😉

Mia:
Wie wir hörten hast du die beste Abschlussprüfung seit langem abgelegt. Gratulation auch dazu! Worum ging es bei deinem
finalen Projekt?
Elisa:
Danke für die Glückwünsche. Ja meine Arbeit war wirklich sehr gut.
Bei dieser ging es um einen Verein „TOGETHER“, der sich für sozial schwache Familien in Deutschland einsetzt.
Er hilft Familien den familiären Zusammenhalt untereinander, sowie die soziale Position jedes einzelnen Mitgliedes der Familie zu finden und zu festigen. Dabei werden physische als auch psychische Probleme analysiert und mit individuellen Programmen behoben. Ziel ist es, das Familienmitglieder zur Familie zusammenwachsen.
Um dieser Anforderung gerecht zu werden, spricht „TOGETHER“ nicht nur Familien, sondern auch Firmen und Konzerne
an, die die Notwendigkeit dieses Vereins erkennen und aktiv unterstützen wollen.
Also ein soziales Thema, weil ich auch inhaltlich mich selbst fordern wollte.
Vom Designaspekt lag der Schwerpunkt im Corporate Design.

Mia:
Würdest du generell sagen, dass Corporate Design eine Spezialität von dir ist?
Elisa:
Ja auf jeden Fall. Ich denke, wenn man das so definieren kann, liegt darin meine Stärke. Es macht mir richtig viel Spaß, aus dem Logo heraus Verhältnisse zu entwickeln, mit denen es gelingt, ein unverwechselbares Layout zu erstellen. Dort soll es dann auch in Zukunft hingehen.

Mia:
Was hast du nach der Verkündung der Finalnoten gemacht?
Elisa:
Gefeiert mit den anderen Studis auf dem Kiez. Es war ja für uns alle sehr überraschend, welche Note wir bekommen, weil wir ja
nicht eine einzige kannten, also auch nicht vom Konzept, welches ja recht früh abgegeben wurde.
Umso nervöser war man.
Danach fiel echt alles an Anspannung ab, wie beim Röntgen, wenn man die schwere Bleischürze wieder ausziehen kann.
Also rundum glücklich und mit peinlichem Dauergrinsen im Gesicht und Party!

Mia:
Was steht für dich als Nächstes an?
Elisa:
Im Moment habe ich noch einen Kunden, für den ich mit Frauke Mester und dann später mit meiner Interviewpartnerin Mia zusammenarbeite. Ja und nebenbei natürlich Bewerbungen schreiben.

Mia:
Was war bisher dein tollstes Projekt?
Elisa:
Oh das ist schwierig … lange Pause … Ostseewindreisen.
Das war mein erster realer Kunde. Ein Busunternehmer hatte von mir und Lena Matthies gehört und unseren Gewinnen bei Wettbewerben. Er sprach uns an und prompt kreierten wir ein Logo, einen Namen und den Rest der gesamten Geschäftsausstattung. Als dann alles umgesetzt war und der Bus mit unserem Logo auf der Autobahn zu sehen war, das war wirklich super, weil es jetzt 100%ig real war.

Mia:
Hast du einen Traumarbeitgeber?
Elisa:
Mutabor! Die machen richtig tolle Sache. Da würde ich gerne arbeiten. Aber auch bei anderen großen Agenturen wie JvM oder
Landor.

Mia:
Und ein Idol?
Elisa:
Mh ein Idol hab ich nicht. Ich finde, dass viele Leute viele tolle Sachen machen. Ich leg mich da nie so fest. Zumal man ein Projekt ja selten alleine macht.

Mia:
Wo holst du dir kreativen Input?
Elisa:
Oh von diversen Designblogs, wie mocoloco oder auch designtagebuch. Aber auch Bücher wie Logo Design
Volume 1-4 oder das Layoutbuch. Hier besonders welche vom Autor Gavin Ambrose.

Mia:
Hast du vor ins Ausland zu gehen?
Elisa:
Im Moment erst mal nicht. Ich möchte jetzt vor erst in Deutschland bleiben, aber für die Zukunft würde ich es nicht ausschließen.

Mia:
Was zeichnet neben Design noch dein Leben aus?
Elisa:
Freunde und Familie. Ich komm ja ursprünglich nicht aus Hamburg, sondern aus Mecklenburg Vorpommern. Hier hab ich auch noch meinen Freundeskreis. Deswegen fahr ich auch gerne noch nach Hause, genieß die Natur und Ruhe und tanke Kraft und Inspiration.

Mia:
Was ist deine Lieblingsschrift?
Elisa:
Meine Lieblingsschrift war lange Zeit die Univers, weil sie so unkompliziert und vielfältig ist. Aber seit meiner Abschlussarbeit habe ich mich in die Bliss verliebt. Sie ist eine tolle Logo- und Fließtextschrift..
Mit ihren kleinen Feinheiten ist sie sehr individuell und doch nicht zu verspielt.

Mia:
Und dein heißer Tipp für unsere Neuen?
Elisa:
„Es gilt die 98% zu knacken!“ Haha nein Spaß.
Macht an vielen Wettbewerben mit und sammelt Erfahrungen im Umgang mit Kunden.
Genießt die Zeit an der KW und lebt euch in eurer gesamten Kreativität richtig aus, denn hier habt ihr noch alle Freiheiten.

Mia:
Danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast!
Halte uns auf dem Laufenden und denk ab und zu an uns 🙂
Wo können wir uns über dich informieren?
Elisa:
Ihr findet mich auf xing und natürlich bei Facebook.