Im 2. Semester werden die Grundlagen der Programme Adobe Illustrator, Adobe Photoshop und Adobe InDesign erlernt.
Fremde und eigene Entwürfe werden mit den Programmen realisiert.
Logos, Piktogramme, Infografiken, kleine Vektor-Illustrationen werden zum Anlass genommen diewesentlichen Programmfunktionen des Grafikprogramms Adobe Illustrator zu vermitteln.

In Indesign werden die grundlegenden Werkzeuge und Funktionen zur Layout-, Text-, und Grafikgestaltung an einfachen Übungen angewendet. Neben der Aufbereitung der Bilder für den Druck und Web sind Composings und Retusche Schwerpunktthemen bei der Bildbearbeitung mit Photoshop.

Beispiele aus dem Photoshopunterricht Composings; Bildgröße, Auflösung, Farbmodus und Dateiformat, Freistellungswerkzeuge, Ebenentechniken, Ebenenmasken, Vektormasken, Ebenenverwaltung Transformationsfunktionen, Farb und Tonwertanpassung sind einige der Photoshopinhalte, die bei den Composings zum Einsatz kommen.

Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung
Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung
Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung

Retusche; Retuschewerkzeuge, Kopierstempel, Detailkorrekturwerkzeuge wie Abwedler, Nachbelichter, Schwamm und der Protokollpinsel kommen zum Einsatz und lassen ganze Bildbereiche verschwinden und fügen neue hinzu. Aber auch Porträtretusche mit Einsatz von Filtern und Smartobjekten dürfen nicht fehlen. Effekte und Maltechniken in Photoshop:

Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung

Maltechniken > Mit verschiedenen Pinselspitzen, dem Einsatz von Ebenenmasken und Filtern wird ein Foto im ein Aquarell verwandelt.

Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung

Drei Programme in einem Semester ist immer wieder eine Herausforderung, mit Engagement und Eigeninitiative wird eine gute Basis geschaffen, um in den folgenden Semestern die eigenen kreativen Ideen auch umsetzen zu können.

Mediengestaltung II
Die im Fach Mediengestaltung I erlerneten grundlegenden Layout-, Text-, und Grafikfunktionen von Adobe InDesign werden im zweiten Teil, Mediengestaltung II vertieft, um Rationalisierungsfunktionen wie Absatz-und Zeichenformate, Objektstile und Tabellenfunktionen erweitert und an eigenen Entwürfen angewendet.
Am Beispiel einer kleinen Broschüre über die Arbeitsergebnisse des 2. Semesters oder eigener Arbeiten wird einen Layout auf Basis eines einfachen Gestaltungsrasters mit Musterseiten entwickelt, Absatz, und Zeichenformate angewendet, Bilder vorbereitet und importiert.
Die Datei wird überprüft, für den Druck vorbereitet, ausgeschossen und ausgedruckt. Eine kleine Auswahl aus den Broschüren von Jens Paulsen und Davina von Sobbe-Grimberg:

Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung
Jens Paulsen

Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung Ruth Kirchner-Schmid über die Mediengestaltung
Davina von Sobbe-Grimberg