Auf den ersten Blick sieht alles aus wie immer, ein ganz normaler Tag an der kunstschule wandsbek. Der Server summt in der Ecke sein Lied, der Fahrstuhl tut das, wofür er bezahlt wird und der Empfangstresen sitzt vor Frau Musial und Frau Ebbecke. Doch irgendwas ist anders, man fühlt es quasi. Ein unbekannter Geruch, wo sonst mit Acryl gemalt wird. Ab und zu ein helles Licht in den hinteren Räumen im ersten Stock. Ein seltsam knarrendes Geräusch aus dem zweiten Stock. Man möchte fast glauben, der Kaffee aus dem Automaten schmecke anders als sonst. Und das Ganze hat eher wenig mit der Hitze zu tun.