„Genial, das ist mal ein Wettbewerb, an dem ich Spaß habe, mir was tolles einfallen zu lassen!“ dachte sich Catharina Franz, als sie vom Wettbewerb „Pimp the Box“ der Biermarke Astra hörte. Die Ausschreibung sah Entwürfe für die Außengestaltung der vier Astraverkaufscontainer vor, die jeden Sommer auf dem Spielbudenplatz auf dem Hamburger Kiez Touristen und Feierwütige mit einer kühlen Erfrischung versorgen.

Catharina erzähltuns über ihre Vorgehensweise:

Anfangs bin ich sehr konzeptionell an die Sache gegangen, Recherche zur Geschichte des Spielbudenplatzes beispielsweise. Dann habe ich das aber alles wieder verworfen und intuitiv und assoziativ weiter gemacht. Ich habe mir also überlegt, was ich selber ansprechend finden würde, in welcher Situation ich mich wohl fühle. Es sollte etwas sein, das ein Gefühl bei den Menschen auslöst, dann war ich relativ schnell bei Begriffen wie Urlaub, Sonne, Palmen, Musik, Entspannung oder Träume. Dadurch sind dann meine Motive entstanden. Es sollte etwas sein, das schöne Erinnerungen hervorruft, einfach Motive, die neugierig machen und zum verweilen einladen.

Fassungslos und total aus dem Häuschen sagte Catharina „Geil, das war mein erster Wettbewerb und gleich was gewonnen“ direkt nach dem Anruf mit der Benachrichtigung über eine Platzierung auf den vordersten Plätzen. Sie darf sich nun über ein Preisgeld von 500 Euro und die Ausstellung ihrer Entwürfe freuen.

Mehr von Catharina gibt’s in ihrem Blog

Die Bronzemedaille des Wettbewerbes geht also an Catharina, doch was mag wohl mit den übrigen Plätzen auf dem Treppchen sein?…