Im 7. Semester während der Abschlussarbeit muss auch mal Zeit für ein Interview sein. Josefine Nitsch als Studierende des Monats stellte sich den Fragen.

Kennst du einen Grafikerwitz?
Einen Grafikerwitz kenne ich, aber der ist weder jugendfrei noch besonders gut. Das gilt für die meisten Witze die mir gerade einfallen.

Stell dich doch einmal kurz selbst vor. Woher kommst Du, was hast Du vor der kw gemacht, seit wann studierst du hier?

Ich heiße Josefine Nitsch, bin 22 Jahre alt und wurde in Ilmenau (das liegt in Thüringen) geboren. Als ich drei Jahre alt war, sind meine Eltern mit mir und meinen zwei älteren Schwestern über die Grenze nach Hamburg geflohen und da wohne ich seitdem und wohl auch noch länger. Ich liebe die Stadt. 2006 habe ich mein Abitur gemacht und ein paar Wochen später an der kunstschule wandsbek angefangen.

Was wäre dein alternatives Berufsziel gewesen?

Ich und ein paar Freundinnen haben uns schon wärend der Abiturzeit gesagt, dass wir, wenn wir unsere Berufsziele nicht erreichen Lehrer werden. Ich hätte es dann mit Lehramt für die Oberstufe mit den Fächern Philosophie und Kunst versucht (und wäre daran wahrscheinlich zugrunde gegangen).

Wo siehst du deine Schwerpunkte und Stärken?

Ich glaube als Stärke könnte man meine zeichnerischen Fähigkeiten bezeichnen. Außerdem habe ich ziemlich hohe Ansprüche an mich, was wohl Fluch und Segen in einem ist. Meine Schwerpunkte sind Editorial, Werbung und Packaging, denke ich.

Was inspiriert dich, woher nimmst Du deine Ideen?

Eine Inspirationsquelle kann alles Mögliche sein. Von Musik, über Kunstbücher bis hin zu Menschen und oftmals fallen einem die besten Ideen kurz vor dem Einschlafen ein. Deshalb: Immer Zettel und Stift parat haben 🙂

Wenn Du dein Studium hier bei uns abgeschlossen hast, wirst Du in naher Zukunft… (z.B. in einer Agentur arbeiten, dich selbstständig machen, reisen, …)

… hoffentlich einen Job oder einen Praktikumsplatz finden. Ich will auf eigenen Beinen stehen.

Was würdest du gerne einmal gestalten, unabhängig vom Budget?

Die Frage hat sich mir so ähnlich ja gerade bei der Auswahl eines Themas für die Abschlussarbeit gestellt. Ich habe mich da für eine hochwertige Schokoladenkollektion zum Thema Märchen für Erwachsene entschieden.
Ansonsten würde es mich reizen, eine Bar zu gestalten. Von der Innenausstattung (mit Whiskey-Cola-Brunnen) über die Speisekarte bis hin zur Werbekampagne.

Was sind deine 3 Lieblingsprogramme mit denen du arbeitest?

Illustrator und Indesign teilen sich Platz Eins, Platz 2 bekommt Photoshop.

Was ist dir politisch wichtig?

Meinungsbildung durch unabhängige Medien und ein kritischer Blick auf das, was der Öffentlichkeit erzählt wird. Das sollte man schon früh in der Schule lernen.
Ich finde es außerdem wichtig auf die Probleme und Gefahren von Appeasement-Politik aufmerksam zu machen.

Was treibt dich an?

Ein Ziel vor Augen.

Wen bewunderst du?

Menschen, die für etwas brennen, die vor Leidenschaft und Elan strotzen und sich von Rückschlägen nicht klein kriegen lassen.

Auf welche Leistung bist Du besonders stolz?

Ich muss gestehen, dass ich mich mit Stolz ein bisschen schwer tue. Wenn etwas klappt freue ich mich, versuche aber nicht mich darauf auszuruhen.
Eventuell bin ich aber stolz in unserer Ellenbogengesellschaft recht hohe moralische Wertevorstellungen zu besitzen.

Als Kind wolltest Du sein wie…?

… die kleine Schwester von Rüdiger dem kleinen Vampir oder Arielle die kleine Meerjungfrau.
Hat aber beides nicht geklappt.

Die Arbeit als Designerin ist ja sehr anstrengend, Wie kannst Du am besten entspannen?

Vor ein paar Monaten habe ich angefangen Sport zu treiben. Dabei wird der Kopf schnell frei und der Rücken erholt sich vom vielen Sitzen. Ansonsten liebe ich die Natur als Entspannungsmittel und koche und esse liebend gerne und in großen Mengen. Und ab und zu muss ausufernd gefeiert werden 🙂

Für welchen Künstler, Designer, oder Maler würdest Du viel Geld ausgeben?

Kelly McKernan oder Jenni Tapanila weil sie noch unbekannt, aber sooo talentiert sind und Alfons Mucha und Egon Schiele weil ich ihre Arbeiten leidenschaftlich liebe. Das Festlegen fällt mir sehr schwer…es gibt so viele tolle Künstler!

Wo hättest Du gern einen Zweitwohnsitz in der Zukunft und warum?

Erst einmal brauche ich einen schönen Erstwohnsitz, dann kümmere ich mich um den Zweitwohnsitz. Ein Haus in der unberührten Natur und ein Loft mitten in der Stadt wären super. Spenden erwünscht 🙂

In welchem Land würdest du gerne arbeiten?

Ich muss sagen ich finde Deutschland ziemlich gut. Alleine schon deshalb weil hier fast alle Leute wohnen die ich zum Wohlfühlen brauche. Meine Familie ist mir sehr wichtig und auch einige Freunde möchte ich nicht mehr missen. In anderen Ländern mache ich aber gerne Urlaub.

An dieser Stelle kannst Du drei Bücher loben…

„Hurra, wir kapitulieren“ von H. M. Broder, wenn man Interesse an Politik hat und Sarkasmus mag.
„Der König von Helsinki“ von Roman Schatz, wenn man gerne lacht und mit dreckigem Humor klarkommt.
„Goodbye Tsugumi“ von Banana Yoshimoto, wenn man andere Kulturen interessant findet und sich für emotionale Geschichten begeistert.

Lieblingsfilme?

39,90, weil er reinhaut und unseren Beruf thematisiert.
Pan‘s Labyrinth, weil er wunderschön aussieht.
The Last Kiss, weil er mir teilweise aus der Seele spricht.

Wer sind deine Lieblingsschauspieler?

Mein Freund – gefolgt von Johnny Depp, in den ich mich als „Edward mit den Scherenhänden“ im zarten Alter von 8 Jahren verliebt habe. Dafür hat er sich seitdem definitiv einen Platz in der Liste meiner Lieblingsschauspieler verdient.
Ansonsten rocken Hugh Laurie und Sasha Baron Cohen ziemlich.

Welche Musik hörst Du?

Ich habe meinen MP3-Player – der kein iPod ist – immer bei mir.
Da ist alles drauf von meinen geliebten Oldies wie Crosby, Stills, Nash & Young, Jethro Tull, Wishbone Ash und Hannes Wader, über Lieblingsbands wie Depeche Mode, Deine Lakaien, The Cure, The Prodigy, Paradise Lost, Opeth, Tori Amos, Goldfrapp u.v.m.

Was sagt man dir nach?

Das kommt auf die Personen an, die man nach mir fragt. Ich glaube, dass kann sehr unterschiedlich ausfallen.

Was magst Du an dir gar nicht?

Meine großen Füße, meine panische Angst vor Knöpfen und ab und zu meine Ungeduld.

Abschließend noch mal zu deinem Studium hier an der kw. Was würdest Du jemandem aus dem 1. Semester als wohlgemeinten Rat oder Tipp mit auf den Weg geben?

Das ist schwer. Vielleicht: Tobt euch gestalterisch und technisch aus, seid offen für Neues, habt Spaß und genießt die Zeit…oder so.

[nggallery id=59]