Ein Interview, bohrende Fragen und Hammer-Antworten.

Hi Dennis, gestresst oder entspannt?
Im Moment noch entspannt, da das neue Semester ja grad erst angefangen hat. Aber ich denke das wird sich demnächst noch ändern, wenn dann die ganzen Projekte so richtig starten.

Stell dich doch einfach mal vor, was machst du, wer bist du und so weiter?
Ich heiße Dennis Wehdeking, 24 Jahre, komme aus Harsefeld und bin im 6. Semester. Vor der kw war ich nach meinem Realschulabschluss für zwei Jahre an der Fachoberschule für Gestaltung in Stade. Das erste Jahr musste ein Praktikum sein, das ich bei dem Künstlerehepaar Donatius-Jalowczarz aus Horneburg verbracht habe. Danach diente ich der Bundeswehr als Sani Soldat 😀 und bin jetzt seit Ende 2006 an der kw. Man wie die zeit vergeht!…

Wo siehst du deine Schwerpunkte und Stärken im Design?
Also ich kann eigentlich ein recht breites Spektrum abdecken. Aber meinen genauen Schwerpunkt kann ich noch nicht genau bestimmen. Mir gefallt Typografie sehr gut aber auch Illustration gefällt mir, auch wenn ich im Moment sehr wenig zeichne, trotzdem könnte ich mir vorstellen, ins Editorial- bzw. Corporate Design zu gehen und mit Illustration als Stilmittel zu verbinden.

Wie lässt du dich inspirieren?
Ganz klar im Internet, ich durchforste täglich diverse Communities wie z.B. deviantart und schaue mir Arbeiten von Künstlern und Designer an. Zusätzlich noch diverse blogs wie slanted.com.

Schon Pläne für die Zeit nach der kunstschule wandsbek?
Creative Director! Nein ich werde natürlich erstmal klein anfangen und mich nach und nach hoch arbeiten und möglichst breit gefächert Erfahrungen sammeln.

Angenommen du bekämst ein unbegrenztes Budget, was würdest du damit anstellen?
Das ist natürlich schwer, generell könnte ich mir eine geile Kampagne gegen die Bildzeitung vorstellen. Aber auch, dass meine eigenen Interessen ein bisschen gefördert werden, zum Beispiel spiele ich Squash, eine Sportart die wenig in den Medien beworben wird. Ansonsten würde ich wahrscheinlich irgendein großes Event planen, das viele Künstler, Grafiker und Kreative vereint um gemeinsam etwas zu schaffen.

Deine Lieblingsprogramme?
Photoshop, Illustrator, InDesign. Jetzt seid neusten auch Cinema 4d 😀

Welche politischen Projekte würdest du unterstützen?
Bild-Blog, netz-gegen-nazis.de

Was treibt dich an?
Etwas zu schaffen, was nicht alltäglich ist, was den Menschen überrascht, Freude, Lifestyle und ein gewisses Feeling gegenüber dem Thema geben soll.

Wem würdest du mit welcher Begründung einen Orden verleihen?
Meiner Mutter. Sie hat ihren Hirntumor besiegt und trotz ihrer ganzen Probleme schafft sie es gut durch den Alltag zu kommen.

Worauf bist du stolz?
Dass ich immer dabei geblieben bin im Hinblick aufs Studium. Das ich möglichst immer das gemacht was mir wirklich Spaß macht. Naja und nebenbei war ich mal mehrfacher Jugend Vize-Niedersachsenmeister im Squash. 😀

Als Kind wolltest du sein wie…
Michael Schumacher 😀

Wie schaffst du dir Ausgleich vom harten Designer-Alltag?
Sport, ab und zu Kart fahren, mit Freunden treffen, und wenn ich zu komme, zeichnen.

Für welche Künstler würdest du viel Geld ausgeben?
Tsutomu Nihei ein japanischer Mangazeichner, HR-Giger, Eric Freitas.

Wo hättest du gerne einen Zweitwohnsitz?
Wir scherzen immer darüber… In New York ein Penthouse mit Blick auf den Central Park. ;D

Selber Kochen oder Lieferservice?
Beides, je nach Lust und Laune.

Wie es aus mit Lieblingsbüchern?
Hmm… ich lese eigentlich viel zu wenig um das beantworten zu können.

Und Lieblingsfilme?
Brazil, ich mag dieses Abstrakte des Films. Ansonsten — kein Film — aber LOST finde ich gut, da die Serie an sich so verstrickt ist, viele Charaktere beleuchtet werden und das Mystische sehr gut rüber kommt.

Das muss jetzt ja kommen: Lieblingsmusik?
Metall und Rock aber auch wenig Klassik.

Mit wem würdest du gerne einen Monat lang tauschen?
Eigentlich schon lang zu spät aber ich würde wenn der Herr W. Bush noch regieren würde mit ihm tauschen um zu sehen was für ein sch… er wirklich verrichtet hat.

Hast du eine historische Lieblingsfigur?
Hmm… vielleicht eher der Dalai Lama, da er es auf eine besondere Art und Weise schafft, die Menschen zum friedlichen Miteinander zu bewegen. Vor allem gerade in China, wo jeder auf sein Recht pocht sonst fallt mir jetzt kein weiterer ein.

 

Was sagt man dir nach?
Jetzt verrate ich ja viel zu viel… 😀 Manche sagen, ich hätte eine schwarze Art, wegen meiner Zeichnungen bzw. Interessen im Grunge oder an Gegenden wie von Tschernobyl (prypjat).

Was magst du gar nicht an dir?
Manchmal meine Faulheit, wenn Projekte nicht unbedingt sofort erledigt werden müssen.

Am Schluss vielleicht noch einige Tipps für die ersten Semester an der kw?
Fragt die Dozenten so oft es geht. Experimentiert und probiert aus, recherchiert im Internet. Wenn man vielleicht noch nicht so gut zeichnen kann, zeichnet einfach Sachen nach, ein eigener Stil entwickelt sich ganz automatisch. Vor allem versucht so früh wie möglich ein Praktikum in einer Agentur zu machen.