Hallo Peter. Gut aus dem Bett gekommen?
Natürlich.
Stell dich doch erst mal dem Leser vor.
Ja,… Peter …wie schon erwähnt. Ich bin 23, komme aus einem 10.000 Einwohner Dorf aus „Meck-Pomm“, fast 400 km von hier. Ich bin nicht wegen der Schule nach Hamburg gekommen. Es ist schon merkwürdig wohin der Weg einen manchmal führt. Ich bin sehr froh damit wie alles so gekommen ist. Sein Hobby zum Beruf machen, das möchte jeder und ich kann das realisieren. Is` doch der Hammer oder was?
Wie gefällt dir Hamburg?
Mein Herz hängt noch an der Heimat, aber nicht in der Heimat. Ich hab´s nich´ da gelassen. Hamburg hat viele Vorzüge und nach zwei Jahren bin ich endlich angekommen. Ich fühl mich wohl.
Was gefällt dir an der kunstschule wandsbek?
Die offenen Räume kombiniert mit den verrückten Leuten. Man könnte auch Kreative sagen, die eine große… ööhm… – „Multi-Kulti-Interessierten-Gemeinschaft“, bilden. Man kommt ständig mit anderen Menschen in Kontakt und das sorgt für eine Menge „Input“.
In welche Richtung wird es später bei Dir gehen?
Oh, oh. Produktdesign, Illustration, Film, Fotografie…es gibt so viel Spannendes. Obwohl…ich bin kein Fotograf, es macht nur Spaß. Dazu kommt, dass unser „Foto-Haini“ (sorry Eric) einen sehr spannenden Unterricht macht. Unser Semester klebt an seinen Lippen.
Was stört dich an anderen Leuten?
Ungeduld und Unordnung.
Was stört dich an dir selbst?
Ungeduld und Unordnung.
Was wolltest du werden als du jünger warst?
Spielzeugtester. Yeah. Aber das war auch mit 18 noch so. Wenn ich mir das grad so überlege ist das auch heute noch so…
Dein Vorbild?
Meine Eltern. Sie sind mein Maßstab. Mindestens wie sie werden, dann ist alles gut.
Ich habe keinen Fernseher…wie überzeugst du mich, einen zu kaufen?
Letztens war im ZDF Theaterkanal so ein Typ, ein Satiriker. Der meinte; „Die Öffentlich Rechtlichen machen sich in jede Hose, die man ihnen hin hält und die Privaten senden das was dann dort drin ist.“ Ich sag´, das ist jedem selbst überlassen.
Wo wir beim Fernsehen sind… deine Lieblinsfilme?
Nee. Wie viele soll ich da aufzählen. Außerdem gehen dann nur „riesige Schubladen“ auf. Ich kann dir sagen, dass es viele sind. Das sagt doch was aus, oder?
Du bist der Dalai lama. Gib den Menschen da draussen etwas mit auf den Weg:
Erfreut euch mehr an der Sonne. Die macht glücklich und kostet nichts.
Dann leg dich mal in die Sonne. Danke fürs Interview.
Ich danke auch.

Das Interview führte Mohammed Hashemi, ebenfalls Student des 5. Semesters